Sparkurs bei Ericsson
Netzwerkausrüster will fast eine Milliarde einsparen

Der schwedische IT-Konzern Ericsson zieht die Sparschraube noch enger an. Bis zu neun Milliarden Kronen (975 Millionen Euro) sollen bis 2017 eingespart werden, Stellenstreichungen sind ausdrücklich Teil des Programms.
  • 0

StockholmDer weltgrößte Netzwerkausrüster Ericsson verschärft seinen Sparkurs. Die Kosten sollen bis zum Jahr 2017 um insgesamt neun Milliarden schwedische Kronen (975 Mio Euro) gedrückt werden. Sparpotenzial sieht Ericsson unter anderem in der Lieferkette sowie bei Forschung und Entwicklung, hieß es zum Kapitalmarkttag des Konzerns am Donnerstag.

Auch Stellenstreichungen sind Teil des Programms. Insgesamt dürften in den nächsten drei Jahren damit zusätzliche Aufwendungen in Höhe von 3 bis 4 Milliarden Kronen anfallen.

Ericsson geht davon aus, dass der weltweite Markt für Netzwerkausrüstung bis 2017 pro Jahr im Schnitt um 2 bis 4 Prozent wachsen wird und der für Telekomdienstleistungen um 4 bis 6 Prozent.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Sparkurs bei Ericsson: Netzwerkausrüster will fast eine Milliarde einsparen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%