Streit mit Western Digital
Toshibas Wende gerät in Gefahr

In seiner Jahresbilanz verspricht der Technikriese Toshiba nach dem GAU bei seiner Atomsparte die Rückkehr zu Gewinnen. Ein Streit über den Verkauf seiner Chipsparte könnte den Sanierungsplan jedoch gefährden.
  • 0

TokioAuf den ersten Blick steht der hartnäckigste Sanierungsfall der japanischen Elektronikindustrie vor einer Wende. Für das Ende März abgelaufene Bilanzjahr 2016 rechnete Toshiba zwar am Montag einen Reinverlust von 950 Milliarden Yen (7,7 Milliarden Euro). Das liegt vor allem Abschreibungen seiner US-Atomsparte Westinghouse. Aber nachdem diese in Konkurs geschickt und aus der Bilanz entfernt wurde, prognostizierte der Konzern für das laufende Geschäftsjahr mit 50 Milliarden Yen den ersten Gewinn seit drei Jahren.

Das Versprechen hat nur einen Haken: Der Plan beruht darauf, dass Toshiba seine profitable Halbleitersparte versilbert und damit wieder Eigenkapital und Kreditwürdigkeit aufbaut. Immerhin 18 Milliarden US-Dollar schwirren als Kaufsumme für Toshibas Tafelsilber durch den Raum. Doch ein Streit mit seinem bisherigen Joint-Venture-Partner für Speicherkarten, Western Digital, könnte den Deal gefährlich verzögern.

Das Unternehmen beantragte am Montag Mediation bei der internationalen Handelskammer. Denn nach Meinung von Konzernchef Steve Milligan ist ein Verkauf der Chipsparte ohne die Zustimmung von Western Digital und dessen Tochter Sandisk, die mit Toshiba ein Werk für Speicherchips betreiben, ausdrücklich verboten. Pikant dabei ist, dass das US-Unternehmen selbst um die Sparte mitbietet. Doch Western Digital gilt nicht als bevorzugter Kandidat, da andere Firmen offenbar deutlich mehr bieten.

Toshiba-Chef Satoshi Tsunakawa antwortete daher am Montag auf einer Pressekonferenz hart, das Toshiba den Joint-Venture-Vertrag keineswegs verletze. Western Digital habe daher keinen Grund, den Verkauf von Toshiba Memory zu stoppen. Toshiba werde daher an dem Plan festhalten, die zweite Runde im Bieterverfahren am 19. Mai abzuschließen. Tsunakawa will die Zeit nutzen, den Interessenten die Rechtmäßigkeit von Toshibas Position zu erklären, um deren Sorgen zu zerstreuen.

Er kann nur hoffen, dass er damit recht behält. Denn Toshiba braucht daher Geld dringend das Geld aus dem Chipverkauf. Damit soll der enorme Verlust bei Westinghouse ausgeglichen, wieder etwas Eigenkapital aufgebaut und Bankkredite für den Neuanfang eines Rest-Toshibas eingeworben werden. Sonst droht der 141 Jahre alte Traditionskonzern zumindest von der Börse in Tokio zu fliegen. An eine Liquidierung des Unternehmens werde nicht gedacht, versicherte Konzernchef Tsunakawa auf der Pressekonferenz am Montag. Aber schon, dass er die Möglichkeit erwähnte, zeigt, wie heikel die Lage bei Toshiba ist.

Seite 1:

Toshibas Wende gerät in Gefahr

Seite 2:

Viele Bieter für die Chipsparte

Kommentare zu " Streit mit Western Digital: Toshibas Wende gerät in Gefahr"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%