Tablets sind schuld
Deutscher PC-Markt bricht ein

iPad und Co erfreuen sich an wachsender Beliebtheit mit drastischen Auswirkungen für den herkömmlichen PC: Die PC-Verkäufe sind so stark eingebrochen wie noch nie. Hoffnung gibt eine neue Intel-Prozessorgeneration.
  • 0

MünchenTablet-PCs machen dem klassischen PC immer stärker zu schaffen: In Deutschland und Westeuropa sind die PC-Verkäufe dem Marktforscher Gartner zufolge im ersten Quartal so stark eingebrochen wie noch nie. Wegen der wachsenden Beliebtheit der Tablets lassen Verbraucher herkömmliche Desktops und Notebooks zunehmend in den Regalen stehen, wie Gartner am Mittwoch mitteilte. Der Absatz im Inland sackte im Jahresvergleich um ein Fünftel auf 2,6 Millionen Rechner ab.

Der einstige Marktführer Acer verzeichnete sogar ein Minus von knapp der Hälfte. Marktführer Lenovo behauptete sich mit einem Rückgang von fünf Prozent knapp vor Hewlett-Packard. „Das war der elfte Rückgang auf Quartalsebene in Folge und der stärkste, den es seit Beginn unserer Statistik in Deutschland gab“, erklärte Analystin Meike Escherich. Auf den Nachbarmärkten in Frankreich und Großbritannien sei es ähnlich.

„Der Kampf um den Geldbeutel der Kunden tobt zwischen den verschiedenen Gattungen“, erklärte Escherich. „Der PC bleibt als erstes auf der Strecke, weil die Kunden mehr und mehr auf Tablets und Smartphones umschwenken. Dieser anhaltende Trend wird sich stark auf die Zahl der betriebenen PCs auswirken.“ Das neue Microsoft -Betriebssystem habe daran nichts geändert. Im Jahresverlauf würden die Absatzzahlen weiter schrumpfen. Aufhalten könnte den Trend allenfalls die neue Intel -Prozessorgeneration, die in Unternehmen die Anschaffung neuer Rechner ankurbeln könnte.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Tablets sind schuld: Deutscher PC-Markt bricht ein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%