IT + Medien
Telekom droht mit Entlassungen

Die Telekom bringt sich vor der kommenden Tarifrunde in Position: Falls die Gewerkschaft einer Arbeitszeitverkürzung nicht zustimmt, will der Konzern Mitarbeiter entlassen.

HB BERLIN. Die Deutsche Telekom schließt betriebsbedingte Kündigungen nicht aus, falls die Dienstleistungs-Gewerkschaft Verdi die vorgeschlagene Arbeitszeitverkürzung von 38 auf 34 Wochenstunden ohne Lohnausgleich nicht akzeptiert. Personalvorstand Heinz Klinkhammer sagte der Zeitung «Bild am Sonntag»: «Sollte sich die Gewerkschaft am Ende verweigern, was nicht zu erwarten ist, müssten wir als letztes Mittel zu betriebsbedingten Kündigungen greifen.»

Das Unternehmen plant die Vereinbarung zur Arbeitszeitverkürzung laut Klinkhammer längerfristig. Der Beschäftigungspakt müsse auf mehrere Jahre angelegt sein, sagte er dem Blatt. «Erst wenn wir die Personalüberhänge spürbar abgebaut haben, können wir die Arbeitszeit wieder verlängern. In jedem Fall benötigen wir künftig noch flexiblere Regelungen, um auf Schwankungen in der Auslastung reagieren zu können», sagte Klinkhammer weiter. Mit der Arbeitszeitverkürzung will die Telekom dem Bericht nach bis zu 10.000 Mitarbeiter mehr als bisher geplant im Unternehmen halten und zugleich eine jährliche Kostenentlastung in dreistelliger Millionenhöhe erreichen.

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hatte den Personalplan im Vorfeld bereits abgelehnt. Das Angebot sei «völlig indiskutabel» und der «Gipfel der Zumutung», sagte Verdi-Vize Franz Treml am vergangenen Dienstag in Berlin. Die Mitarbeiter bekämen seit Jahren die Folgen von Milliarden-Akquisitionen, Innovationsstau und ständigem Konzernumbau zu spüren, so Treml, der auch stellvertretender Vorsitzender des Telekom-Aufsichtsrates ist. Beide Seiten wollen sich im November zu Vorgesprächen treffen. Der derzeitige Tarifvertrag läuft im kommenden Frühjahr aus.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%