Telekomanbieter
Freenet laufen die Kunden davon

Kunden adé, so lautete die unglückliche Devise bei Freenet im vergangenen Jahr. 2008 verlor der Telekomanbieter sowohl Kundschaft im Mobilfunkbereich als auch bei den DSL-Anschlüssen. An der Börse kommt das nicht gut an.

HB HAMBURG/BÜDELSDORF. Freenet hat im vierten Quartal Mobilfunkkunden verloren. Ende 2008 konnte das Unternehmen mit Sitz in Büdelsdorf rund 19,1 Millionen Kunden vorweisen. Im dritten Quartal hatte Freenet noch 20 Millionen Mobilfunkkunden.

Auch im hart umkämpften Geschäft mit schnellen Internetanschlüssen hat Freenet einen deutlichen Rückgang erlitten. Die Zahl der DSL-Kunden verringerte sich auf 940 000, wie aus den am Donnerstag veröffentlichten endgültigen Zahlen für das vergangene Geschäftsjahr hervorgeht. Vor einem Jahr hatte Freenet noch 1,28 Mio. Breitbandkunden gezählt. Der Rückgang entfiel vor allem auf das Schlussquartal.

Die zum Verkauf stehende DSL-Sparte, die seit dem dritten Quartal als aufgegebener Geschäftsbereich geführt wird, dämmte ihren Verlust auf 36,8 (Vorjahresminus: 111,9) Mio. Euro ein. Die Mobilfunksparte erzielte einen Gewinn von 148,4 Mio. Euro, mehr als doppelt soviel wie 2007.

Trotzdem sieht sich Vorstandssprecher Joachim Preisig für den Wettbewerb gut gerüstet. Dies betreffe vor allem den Zukunftsmarkt Mobiles Internet, in dem Freenet seine Erfahrung einbringen und zusammenführen können.

Freenet hatte bereits Mitte Februar vorläufige Zahlen zum abgelaufenen Jahr vorgelegt. Ohne die jüngst veräußerte Debitel Nederlands und das DSL-Geschäft verdoppelte sich das Konzernergebnis aus fortgeführtem Geschäft von 60,9 auf 148,4 Millionen Euro. Der Umsatz kletterte von 1,7 Milliarden auf 2,87 Milliarden Euro. Operativ verdiente Freenet etwas weniger als im Vorjahr.

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) verringerte sich im abgelaufenen Jahr um 3,1 Prozent auf 207,1 Millionen Euro. Maßgeblicher Umsatztreiber war den Angaben zufolge der Mobilfunk – wo die Gruppe einen Umsatz von 2,65 Milliarden Euro erwirtschaftete. Im vierten Quartal musste Freenet einen Konzernverlust aus fortgeführtem Geschäft von 68 Millionen Euro hinnehmen.

Die Freenet-Aktie gerät im vorbörslichen Handel kräftig unter Druck und verliert rund vier Prozent.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%