Telekommunikation
Nichtangriffspakt verstößt gegen EU-Recht

Der Pakt zwischen Telefónica und Portugal Telecom ist längst Geschichte, die Stellungnahme der EU-Kommission aber dennoch bedeutsam: Klauseln, wie sie die Unternehmen vereinbart hatten, verstoßen gegen EU-Kartellrecht.
  • 0

BrüsselDie Europäische Kommission hat sich gegen eine Vereinbarung zwischen dem spanischen Konzern Telefónica und der Portugal Telecom gewandt, nach der die beiden Unternehmen auf der Iberischen Halbinsel nicht gegeneinander antreten wollen.

Der Pakt behindere den Wettbewerb und verstoße damit gegen EU-Kartellregeln, teilte die Kommission am Dienstag in einer vorläufigen Stellungnahme mit. Derartige Klauseln verletzten einen fairen und gesunden Wettbewerb.

Die Kommission, die das Verfahren im Januar eröffnete, übermittelte den beiden Unternehmen ein Einspruchsschreiben. Allerdings gaben Telefónica und Portugal Telecom die Vereinbarung bereits im Februar auf. Sie wurde geschlossen, weil Telefónica im vergangenen Jahr das brasilianische Mobilfunkunternehmen Vivo ganz übernahm. Zuvor war Vivo im gemeinsamen Besitz von Telefónica und Portugal Telecom.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Telekommunikation: Nichtangriffspakt verstößt gegen EU-Recht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%