Totalausfall
Nutzer verspotten Facebook auf Twitter

Fast ein Fünftel der Weltbevölkerung ist über Facebook verbunden. Für kurze Zeit schauten heute alle in die Röhre. Das soziale Netzwerk war offenbar weltweit außer Betrieb. Ein Unternehmen nutzte die Panne geschickt aus.
  • 4

DüsseldorfDas soziale Netzwerk Facebook war am Donnerstagvormittag kurzzeitig nicht erreichbar. Der Totalausfall passierte um kurz vor 10 Uhr deutscher Zeit. Auf der Webseite hieß es: „Sorry, something went wrong. We're working on getting this fixed as soon as we can.“ (Entschuldigung, etwas ist schiefgegangen). Etwa eine halbe Stunde später war das Netzwerk wieder online.

Facebook habe ein Problem gehabt, wodurch manche Nutzer für ein kurze Weile keine Nachrichten absetzen konnten, bestätigte das Unternehmen. „Wir haben die Sache schnell gelöst und sind wieder zu 100 Prozent zurück“, heißt es in einer Mitteilung. Um welche Art von technischem Problem es sich gehandelt hat, sagte Facebook nicht.

Facebook verbindet inzwischen 1,3 Milliarden Menschen, fast ein Fünftel der Weltbevölkerung. Im vergangenen Jahr verdiente das Unternehmen rund 1,5 Milliarden Dollar.

Die Schokoriegelmarke Kitkat nutzte die Panne sofort aus. Die Nestle-Tochter twitterte unter @kitkat_ph: „Looks like #Facebook is having a BREAK right now. Have a BREAK, too! :)“ (Es sieht so aus, als mache Facebook eine Pause.) Damit spielte Kitkat auf seinen eigenen Werbelsogan an: „Have a break“. Nach Angaben von Meedia.de verbreitete sich der Tweet im Netz „wie ein Lauffeuer“.

Seite 1:

Nutzer verspotten Facebook auf Twitter

Seite 2:

Facebooker nehmen's mit Humor

Kommentare zu " Totalausfall: Nutzer verspotten Facebook auf Twitter"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wieviele Facebooker sind wohl in diesen Minuten aus dem "Wachkoma" aufgewacht vor Schreck? Oder schlimmer - Wieviele haben vor Schreck einen Herzinfarkt erlitten, weil sie plötzlich nicht mehr Teil des "sozialen Netzwerks" waren? Das wären Zahlen, die interessant sein könnten ;-)))

  • Für sehr viele Menschen ist facebook zum Lebensinhalt geworden.

    Ganz oben auf der Wunschliste vieler Kinder (gleich ob Minder- oder Volljährig), steht das Smartphone.

    Erinnern Sie sich an Jamba?

    Reich geworden mit der Verarmung und Dummheit vieler Jugendlicher.

    Auch eine derzeit grassierende Unart in Deutschland: Graffiti.

    Wobei es sich jedoch nicht um gute Streetart handelt, sondern nur um hirnlose Kritzeleien, die manche deutsche Stadtteile an Armenviertel in Südamerika erinnern lassen.

    Machtlos sei man dagegen, heißt es dann. Und Geld sei ohnehin keines da.

    Ich nenne das Versagertum und Unfähigkeit. Kapitulation, noch bevor man überhaupt den Kampf aufgenommen hat.

    Mitschuldig ist der Gesetzgeber. Die sozial-liberale Politik. Die Justiz, die bemüht ist, Tätern möglichst keinen Schaden zuzufügen.

    Die Polizei ermittelt und die Gerichte lassen laufen.

    Justizalltag im Jahre 2014 in Deutschland. Deutschland verarmt und verkommt. Und noch immer schlafen viele Deutsche.

    Deutschland beschneidet sich selbst. Jeden Tag, immer mehr.
    Erstrebenswert nur noch für Menschen aus verarmten Ostblockstaaten, ohne Bildung und Ausbildung.

    Wichtige Zuwanderung nennt das System es dann. Leute, die dereinst unser Land wettbewerbsfähig halten sollen und dafür Sorge tragen, dass die Deutschen nicht aussterben.

    Deutschlands Ruf ist verblasst. Er zehrt von der Vergangenheit.

  • Da ist wohl beim Update der NSA-Spyware was schiefgelaufen..

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%