Übermacht Samsung
Blau-weiße Weihnachten

Unter vielen Weihnachtsbäumen wird dieses Jahr ein Samsung-Logo prangen. Egal ob Smartphone, Tablet-Computer oder Fernseher: Der südkoreanische Konzern verdrängt Konkurrenten – mit Niedrigpreisen und Marketingmilliarden.
  • 15

DüsseldorfWer in der Vorweihnachtszeit auf der Suche nach Geschenken durch die Elektronikmärkte spaziert, hat einen ständigen Begleiter: Samsung. Ob in der Fernsehabteilung oder bei den Kühlschränken, ob in der Smartphone- oder Computerecke – überall blickt einen das blaue-weiße Logo des südkoreanischen Konzerns an. Diese Omnipräsenz ist kein Zufall: Mit einer aggressiven Preispolitik und massiver Vermarktung lehrt Samsung die Wettbewerber das Fürchten.

Besonders schlimm trifft es die TV-Geräte-Hersteller. Zusammen mit dem ebenfalls südkoreanischen LG-Konzern kommt Samsung in Europa und weiten Teilen der Welt auf einen Marktanteil von mehr als 50 Prozent. „So eine Situation hatten wir noch nie“, sagte GfK-Marktforscher Jürgen Boyny. Auf den reifen Märkten gebe es eine starke Konzentration auf wenige Marken.

Die Nachfrage ist schwach, die meisten Hersteller klagen über den rapiden Preisverfall. Der einst größte europäische Anbieter Philips hat schon kapituliert und das Geschäft chinesischen Partnern überlassen. Die deutschen Hersteller Loewe und Metz ringen ums Überleben. Unterdessen bringt Samsung ein Modell nach dem anderen auf den Markt.

Im Markt der TV-Geräte laufen die Hersteller dem starken Vorjahr hinterher, als 9,5 Millionen Fernseher verkauft wurden. 2013 sind trotz besserer Ausstattung bei gleichem Durchschnittspreis (615 Euro) lediglich 7,7 Millionen Stück und damit 18 Prozent weniger drin. Der Umsatz mit Fernsehgeräten sackt voraussichtlich um 17 Prozent auf 4,8 Milliarden Euro ab. Dieses Niveau solle im kommenden Jahr auch dank des Sport-Großereignisses Fußball-WM gehalten werden, so der Herstellerverband GFU.

Es ist längst nicht mehr wie in der Anfangszeit, als die Koreaner sich vor allem auf einfache und vor allem billige Geräte verlegt hatten. Inzwischen haben sie die komplette Palette bis hin zu Bildschirmdiagonalen von 80 Zoll im Sortiment. Internetverbindung und ultrahochauflösendes Display inklusive.

Und Samsung hält die Taktung hoch. Auf der IFA im September präsentierte der Konzern neue Fernseher mit der neuartigen Leuchtdioden-Technik OLED. Allein LG kann da noch einigermaßen mithalten, der Rest der Konkurrenz ist abgehängt. Viele Modelle, hohe Taktung, aggressive Preise: Dieses Muster findet sich bei diversen Gerätegattungen wieder, etwa auch bei Smartphones, Tablet-Computern und Hausgeräten.

Kommentare zu " Übermacht Samsung: Blau-weiße Weihnachten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Was ist das für ein idiotisch es Geschwätz! HB sollte diesen Unsinn von NazisRaus sofort löschen!

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%