Übertragungsrechte
Autsch! Telekom stolpert aus der Bundesliga

Sky hat das Endspiel um die Bundesliga-Rechte für sich entschieden. Verlierer ist die Telekom. Nach dem Debakel um den geplatzten Verkauf von T-Mobile in den USA muss René Obermann die nächste Niederlage einstecken.
  • 7

DüsseldorfDas Endspiel um die Bundesliga-Rechte ist entschieden. Der große Verlierer heißt: René Obermann. Mal wieder. Nach dem gescheiterten Verkauf von T-Mobile USA und schleppenden Tarifverhandlungen, muss der Telekom-Chef die nächste Niederlage einstecken. Bei der Vergabe der Bundesliga-Rechte ist die Telekom komplett leer ausgegangen.

Die Folge: Nicht einmal mehr im Internet darf die Telekom Fußballspiele übertragen. Konkurrent Sky hat von der Deutschen Fußball Liga (DFL) den Zuschlag für alle Live-Rechte im Pay-TV erhalten - Online, per Kabel und per Satellit. Dabei hatte Telekom-Chef Rene Obermann die Verhandlungen zur Chefsache gemacht, er selbst warb bei DFL-Geschäftsführer Christian Seifert für das Angebot der Telekom. Strategisch sind die Bonner durch die Entscheidung der Liga im Abseits gelandet.

Obermanns gesamte Medienstrategie steht vor dem Aus. Bis 2013 wollte die Telekom Sky als Marktführer im deutschen Pay-TV ablösen. Nach Informationen von Handelsblatt Online aus dem Unternehmensumfeld hat sich die Telekom verzockt. Doch bisher will sich öffentlich niemand die Niederlage eingestehen. „Ich gehe davon aus, dass wir eine kommerzielle Einigung mit Sky hinbekommen“, sagte der Marketing-Chef der Telekom Deutschland, Christian Illek, am Dienstag in einer Telefonkonferenz. Er setzt darauf, dass auch Sky ein Interesse an einem Weiterverkauf haben müsste, schließlich betrage der Marktanteil der Telekom bei IPTV über 90 Prozent.

So wie die Telekom es im umgekehrten Fall getan hätte, rechne man nun damit, dass Sky dem Bonner Konzern ein Angebot unterbreiten werde. „Uns fehlt für Entertain jetzt ein ganz wichtiges Bewegtbildrecht und wir müssen nun sehen, dass wir anderweitig drankommen.“ Doch dieses Entgegenkommen wird sich Sky bezahlen lassen.

Den Sieg gegen Obermann hat sich der Pay-TV-Sender teuer erkauft. Pro Saison zahlt Murdochs Imperium im Schnitt knapp 486 Millionen Euro und damit für die vier Spielzeiten ab 2013/14 fast zwei Milliarden Euro. Diese Summe muss der Pay-TV-Sender wieder einspielen. Erst zu Beginn des Jahres hatte Großaktionär und Medienmogul Rupert Murdoch hunderte Millionen in den Sender gepumpt, um ihn für das Bieterrennen fit zu machen.

Vergangenes Jahr schaffte Sky den Sprung über die wichtige Marke von drei Millionen Abo-Kunden und kündigte an, ab 2013 zumindest operativ schwarzen Zahlen schreiben zu wollen. Doch bisher bleiben die Zahlen rot - und ohne die Bundesliga wäre Sky wohl nicht überlebensfähig gewesen.

Seite 1:

Autsch! Telekom stolpert aus der Bundesliga

Seite 2:

„Wir sind an die Grenze des Vertretbaren gegangen“

Kommentare zu " Übertragungsrechte: Autsch! Telekom stolpert aus der Bundesliga"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • ... und ich hab' mich immer gewundert warum mein 16K-TELEKOM-DSL-Anschluss keine echten 16Mbit/s Download bringt... versuchte gar es auf meine Gerätekonfiguration zu schieben (bis alle Komponenten erneuert waren) aber mehr wie 10500KBit/s sind nicht zu machen bei TELEDINGENS MAGENDA... Traurig seit Jahren bezahle ich den vollen Preis für eine Teil-Leistung....
    .
    Vielen Dank liebe TELEKOM!
    .
    PS: Ich will ja nicht direkt von Betrug sprechen, aber einen faden Beigeschmack hat das Ganze für mich schon und es sieht mir so aus als wäre es systemisch und geschäftsmäßig in Anwendung.

  • :D :D :D

    Der Beste Kommentar den ich bisher gelesen hab. "Unitymedia" :D Das ist doch der Verein der sich unter dem Namen "Arena" 2005 die Bundesligarechte gesichert hat und diese dann an Sky weiterverkauft hat, da man nicht in der Lage war was Anständiges auf die Beine zu stellen.
    Die werden mit Sicherheit ihren leeren Geldbeutel öffnen um die IPTV Rechte von Sky zu kaufen

  • Die Telekom braucht die Bundesliga nicht unbedingt, auf die 10% der 1,6 Mio. Entertain Kunden kann eigentlich verzichtet werden. Ich bin mal gespannt wie Sky die knapp 500 Mio. refinanzieren will, schon bei rund 250 Mio. bisher haben die nur rote Zahlen geschrieben, Sky hofft doch selbst die IP Übertragungsrechte an die Telekom teuer loszuwerden, diesen Gefallen sollte die Telekom, Sky aber nicht tun. Im Web findet man auch andere Möglichkeiten Fußball zu sehen, es werden jede Menge Live Stream angeboten wenn auch die meisten nicht in deutsch übertragen werden. Für mich ist die Sportschau vollkommen ausreichend, wozu soll ich Freitag, Samstag und Sonntag, dazu noch der Internationale Fußball Euro League und Champions League, wer soll denn diese Zeit aufbringen, da gibt es doch nur Stress mit der Familie.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%