Umsatz erneut gefallen
Sun Microsystems enttäuscht auf ganzer Linie

Der US-Computer- und Softwarekonzern Sun Microsystems hat einen enttäuschenden Quartalsbericht abgeliefert: Der Verlust wurde ausgeweitet und im zehnten Quartal in Folge gab es einen Umsatzrückgang.

HB SAN FRANCISCO. In den drei Monaten bis Ende September sei ein Verlust von 286 Mill. Dollar oder neun Cent je Aktie nach 111 Mill. Dollar vor einem Jahr entstanden, teilte das Unternehmen am Donnerstag nach US-Börsenschluss mit. Der Umsatz sei auf 2,54 (Vorjahr: 2,75) Mrd. Dollar gefallen. Analysten hatten im Schnitt einen Verlust von acht Cent je Aktie und einen Umsatz von 2,56 Mrd. Dollar erwartet.

Bereits am 29. September hatte Sun vor einem unerwartet hohen Quartalsverlust zwischen sieben und zehn Cent pro Aktie gewarnt. Zu diesem Zeitpunkt war die Prognose schlechter, als die pessimistischste Markterwartung. Sun hat seit Beginn der Talfahrt der Branche eine Umstrukturierung durchlaufen und tausende Beschäftigte entlassen. Jetzt setzt das Unternehmen auf seine „N1“-Produkte, die bestimmte Abläufe automatisieren sollen. Sun bietet nach Darstellung von Scott McNealy, dem Chef des Unternehmens, Innovation, Auswahl und Werte wie nie zuvor. Die Fortführung der Strategie werde sich langfristig in Form höherer Umsätze auszahlen.

Sun Microsystems bietet Unternehmen große Rechner und Software an, mit denen sie ihre Online-Operationen betreiben können. Die Gesellschaft befindet sich mit ihren Servern, Speicherprodukten und ihrer Software in hartem Konkurrenzkampf mit Firmen wie IBM, Hewlett- Packard und Dell. Sun hat in den letzten Jahren besonders stark unter der schwachen Nachfrage der Unternehmen nach Technologieprodukten und unter billigeren Konkurrenzerzeugnissen gelitten.

Sun-Aktien verloren am Donnerstag nachbörslich auf 3,58 Dollar von 3,63 Dollar bei Börsenschluss der Nasdaq. Im September 2000 hatten die Sun-Aktien mit mehr als 64 Dollar ihren Höchststand erreicht. Seit Jahresbeginn haben sich die Titel um 17 Prozent erholt, sind damit aber deutlich hinter dem Hardware-Index der American Stock Exchange zurückgeblieben, der seither 51 Prozent zugelegt hat.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%