Umsatzsteuer
Amazon legt sich mit Kalifornien an

Lange waren Onlinehändler wie Amazon eine Art Steueroase für kalifornische Konsumenten, die sich die Umsatzsteuer sparten. Diese Steuerlücke ist jetzt geschlossen, was Amazon nicht kampflos hinnehmen will.
  • 0

San FranciscoAmazon hat die Verbindung zu tausenden von Webseiten gekappt, die kalifornische Kunden auf die Webseite des Internethändlers weitergeleitet haben. Der Schritt erfolgte nach Unterzeichnung eines Gesetzes, das Amazon verpflichtet, 7,25 Prozent Steuern auf Internetkäufe kalifornischer Konsumenten wegen dieser Geschäftsbeziehungen einzubehalten und an das chronisch finanzschwache Land abzuführen. Bislang mussten nur Unternehmen, die eine Niederlassung oder ein Ladengeschäft in Kalifornien betreiben, Umsatzsteuern eintreiben. Somit sah sich Amazon.com mit Heimat in Seattle, Washington, in der komfortablen Situation aus Sicht der Kunden einen attraktiven Kostenvorteil gegenüber lokalen Händlern zu haben, ohne Einbußen beim eigenen Profit hinnehmen zu müssen.

Einzelhandelsverbände quer durch die USA rennen seit Jahren gegen diese gesetzlichen Regelungen an, weil sie sich massiv benachteiligt sehen. Das jetzt von Gouverneur Jerry Brown unterzeichnete Gesetz stellt sogenannte Affiliates, Webseiten die gegen Provision Kunden an andere Online-Angebote weiterleiten, mit einem kalifornischen Geschäftsbetrieb gleich. „Das wird ein heftiger Kampf“, sagte Betty Yee, Mitglied des Board of Equilization, der kalifornischen Umsatzsteuerbehörde, gegenüber der Los Angeles Times. „Wir sind der größte einzelne Markt für Amazon und andere Onlinehändler.“

Der Staat erhofft sich vom „Lex Amazon“ Steuermehreinnahmen von über 300 Millionen Dollar pro Jahr. Die elektronische Abnabelung von den Web-Zulieferern reicht nicht aus, um aus der Steuerpflicht entlassen zu werden, glaubt Betty Yee. Amazon betreibe zum Beispiel in Cupertino ein Entwicklungszentrum für den eBook-Reader Kindle, sagte sie der LA Times. Das dürfte ausreichen, um die Bedingungen des neuen Gesetzes zu erfüllen.

Seite 1:

Amazon legt sich mit Kalifornien an

Seite 2:

Der Steuereffekt für Kalifornien

Kommentare zu " Umsatzsteuer: Amazon legt sich mit Kalifornien an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%