Unterhaltungskonzern plant weitere TV-Kanäle
Sony entdeckt den deutschen TV-Markt

Das Hollywood-Studio Sony Pictures, Tochter des japanischen Elektronik- und Unterhaltungskonzerns, will sein Engagement in Deutschland ausbauen.

LOS ANGELES. „In den nächsten drei bis fünf Jahren wird sich der Wechsel vom analogen zum digitalen Fernsehen vollziehen. Hier haben wir große Erfahrung, die wir einbringen wollen“, sagt Sony-Manager Darren Childs. Sony ist seit November 2004 mit dem Unterhaltungskanal AXN in Deutschland präsent. Erst vor zwei Wochen wurde in München ein Sendermanagement unter Führung von Robert Niemann, zuvor Rechtehändler bei der RTL-Tochter Fremantle Media, etabliert. Bei diesem kleinen Engagement soll es nicht bleiben. „Wir sind in der Lage, in den nächsten Jahren weitere Kanäle zu gründen. Wir arbeiten an neuen Ideen“, sagte Childs, veranwortlich für das Fernsehgeschäft von Sony in Europa, dem Handelsblatt.

Sony hatte insbesondere einen Animationskanal im Auge. Bisher sind nur die Konkurrenten Disney und Fox mit eigenen Kinderkanälen beim Bezahlsender Premiere aktiv. Der Sony-Kanal Animax expandiert nach Unternehmensangaben in diesem Sommer nach Lateinamerika. Bisher war der Zeichentrick- und Actionsender, der derzeit 21 Millionen Haushalte erreicht, nur in Asien präsent. Außerdem betreibt der Medienkonzern den Spielfilmkanal Sony Entertainment TV in Asien und Lateinamerika, der offenbar auch für den deutschen Markt in Frage kommen könnte.

Nicht alle Studios sehen den deutschen Markt derzeit optimistisch. „Ich habe viel Frustration gespürt“, sagte eine amerikanische Fernsehmanagerin in Los Angeles. Die miserable Konjunktur und das damit verbundene schlappe Werbegeschäft verunsichert einen Teil der Unterhaltungsriesen. Sony hingegen begreift Deutschland als TV-Wachstumsmarkt. Der Entertainmentkonzern erwartet vom starken Wettbewerb im Bezahlfernsehen und der Einführung des digitalen Antennenfernsehens (DVB-T) einen Wachstumsschub. „Der deutsche Markt vollzieht einen wichtigen Wechsel. Fernsehen auf Abonnement-Basis – nicht zuletzt durch die Investitionen von Kabel Deutschland – etabliert sich“, sagt Childs, Senior Vice President International Networks.

Der seit November auf deutsch ausgestrahlte Sony-Kanal AXN wird über das Pay-TV-Paket von Kabel Deutschland (KDG) vertrieben. Bisher zählt das Angebot der KDG aber weniger als 250 000 Abonnenten. Um auch für Werbekunden interessant zu werden, braucht Sony aber mindestens eine Million Haushalte. Zur Ausweitung der Reichweite werden Gespräche mit den Satellitenbetreibern SES Astra und Eutelsat geführt, die vor dem Abschluss stehen. In rund fünf Jahren soll der deutsche Ableger schwarze Zahlen schreiben. Der 1997 gegründete Sender AXN ist in 47 Ländern zu sehen, darunter Spanien, Portugal und Teile Osteuropas.

Auch andere Hollywood-Studios stehen in den Startlöchern, wie am Rande der Rechtemesse L.A. Screenings zu erfahren war. Auf dem deutschen Markt ist Sony ein Nachzügler. Während die im kalifornischen Culver City beheimatete Film- und Fernsehtochter noch über einen deutschen Kabel- und Satellitenkanal nachdachte, hat sich der Sony-Wettbewerber NBC Universal längst etabliert. Er betreibt die beiden Bezahlkanäle SciFi und 13th Street auf der Plattform Premiere. Außerdem besitzt er den frei empfangbaren Düsseldorfer Computerspielsender NBC Giga. Die Tochter von General Electric arbeitet am Ausbau des Deutschlandgeschäfts. „Wir werden uns als kleine Senderfamilie aufstellen“, kündigte Brandon Burgess, Entwicklungschef bei NBC Universal, bereits vor einem Jahr an. Doch das Fernsehgeschäft neu auszurichten, zieht sich offenbar länger hin als erwartet.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%