Wachstum im zweiten Halbjahr erwartet
Micronas-Gewinn sinkt deutlich

Der Halbleiterhersteller Micronas Semiconductor hat im ersten Quartal nur noch weniger als ein Viertel des Vorjahresgewinns gemacht. Auch der Umsatz sank.

HB ZÜRICH. Der Spezialchiphersteller Micronas hat einen schwachen Start ins Jahr 2005 verzeichnet und die Prognose für das Gesamtjahr gesenkt. Die Aktien in Zürich und Frankfurt brachen ein. Im ersten Quartal 2005 verzeichnete Micronas nach eigenen Angaben vom Dienstag einen Gewinneinbruch auf 7,8 Millionen sfr von 36,8 Millionen im Vorjahreszeitraum. Der Auftragseingang sackte auf 175,5 (Vorjahresperiode 334,0) Millionen sfr ab.

Für das Gesamtjahr 2005 seien verlässliche Prognosen nicht möglich, aber ein Umsatzrückgang gegenüber dem Rekordwert 2004 von 963 Millionen sfr könne nicht ausgeschlossen werden, hieß es weiter. Es müsse auch im weiteren Jahresverlauf mit einer eingeschränkten Nachfrage gerechnet werden. Für das zweite Quartal 2005 gehe das Unternehmen auf Grund der momentanen Marktsituation von einem Umsatz und einem Gewinn in der Größenordnung des ersten Quartals 2005 aus. Im zweiten Halbjahr 2005 dürfte im Vergleich zum ersten Semester Wachstum resultieren.

Für 2005 hatte das Unternehmen bisher mit einem moderaten Umsatzwachstum von ein bis fünf Prozent gerechnet. Das liegt allerdings unter dem von Micronas avisierten, durchschnittlichen Umsatzplus von 15 Prozent jährlich. Bei der Reingewinnmarge hatte Micronas einen Wert am unteren Ende der längerfristig angepeilten Spanne von acht bis zehn Prozent in Aussicht gestellt.

Beim Umsatz hielt der negative Trend angesichts der schwierigen Marktlage im ersten Quartal an. Micronas erwirtschaftete den Angaben zufolge einen Umsatz von 193,1 Millionen sfr nach 224,1 Millionen sfr im Vorquartal und 237,3 Millionen sfr im Vorjahresquartal.

Micronas erzielt rund drei Viertel des Umsatzes mit Chip-Sets für TV-Geräte. Zweites Standbein sind Kontrolltechnik und Sensoren für die Autoelektronik.

Während das Quartalsergebnis bei Umsatz und Gewinn im Rahmen der Erwartungen lag, fiel der Auftragseingang deutlich unter den von Analysten geschätzten 208 Millionen sfr aus.

Die Aktien sackten an der Schweizer Börse um sieben Prozent auf 47,25 sfr ab, während die europäischen Technologiewerte knapp gehalten waren. Bereits nach der Veröffentlichung des Jahresabschlusses im Februar waren die Micronas-Aktien eingebrochen, als Micronas auf die vollen Kundenlager verwiesen hatte.

Bei der Zürcher Kantonalbank hieß es nun, der Quartalsabschluss sei ingesamt enttäuschend. „Unsere Befürchtung, wonach es im Markt für klassische Röhren-TVs nicht zu einer Erholung gekommen ist, scheint sich zu bestätigen,“ so ZKB-Analyst Stefan Gächter. Er stellt eine Senkung der Gewinnschätzungen in Aussicht. Ins Auge steche neben dem schwachen Auftragseingang die deutlich unter den Schätzungen ausgefallene Bruttogewinn-Marge. Dies deute angesichts der weiterhin voll ausgelasteten Produktionskapazitäten auf einen hohen Preisdruck oder auf eine geringe Ausbeute hin, so der Analyst.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%