Wegzug wäre auch eine Schlappe für Bayerns Ministerpräsident Stoiber gewesen
Premiere bleibt in München

Der Bezahlsender Premiere bleibt definitiv in München. Ein Umzug nach Berlin sei vom Tisch, die neue Konzernzentrale werde im Münchner Umland gebaut, hieß es am Montag aus dem Umfeld des Unternehmens.

HB MÜNCHEN. Nach der monatelangen Prüfung alternativer Standorte durch Premiere-Chef Georg Kofler bleibt Deutschlands größter PayTV-Anbieter Branchenkreisen zufolge nun doch an seinem Gründungssitz in München. „Die Entscheidung für München ist gefallen“, hieß es am Montag aus den Kreisen. Damit dürfte auch der Verbleib von mehreren hundert Arbeitsplätzen in Bayern gesichert sein. Ein Premiere-Sprecher wollte sich in der Angelegenheit nicht äußern, verwies aber auf eine Pressekonferenz von Kofler mit Bayerns Ministerpräsidenten Edmund Stoiber (CSU) am Nachmittag.

Premiere, früher Teil des Imperiums von Leo Kirch, residiert derzeit in Unterföhring vor den Toren Münchens. Kofler hatte vor Monaten angekündigt, einen Wegzug aus der bayerischen Landeshauptstadt zu prüfen, um so bessere Konditionen für das Geschäft zu sichern. Unter anderem nannte der Senderchef damals ein angemessen großes und zusammenhängendes Areal, intensive medienpolitische Unterstützung sowie attraktive Gewerbesteuersätze. Ein Wegzug von Premiere wäre eine empfindliche Schlappe für Bayerns Ministerpräsident Stoiber gewesen, der München als führenden Medienstandort in Deutschland sieht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%