Zahlen fürs dritte Quartal
Preisverfall bei Handys verdüstert schöne Nokia-Welt

Handys von Nokia stehen bei den Kunden unverändert hoch im Kurs. Entsprechend gut fiel das Zwischenergebnis des weltgrößten Herstellers aus. Doch die Zukunftsprognose hat ein paar Schöhnheitsfehler.

HB HELSINKI. Der weltgrößte Handy-Hersteller hat sein Ergebnis im dritten Quartal 2005 deutlich gesteigert. Der Gewinn je Aktie sei binnen Jahresfrist von 0,15 auf 0,20 Euro gewachsen, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Helsinki mit. Nokia habe von der hohen Nachfrage nach Mobiltelefonen profitiert. Der Umsatz kletterte um 18 Prozent auf 8,4 Milliarden Euro, wozu vor allem die Handy-Sparte beitrug.

Nokia-Chef Jorma Ollila hob die Erwartung für den branchenweiten Handy-Absatz an. Er rechne nun mit dem weltweiten Verkauf von 780 Millionen Geräten in diesem Jahr. Nokia setzte im abgelaufenen Quartal 66,6 Millionen Geräte ab und kam damit nach eigenen Angaben auf einen Marktanteil von 33 Prozent.

Leicht positiv sei zwar die Tatsache, dass Nokia mit einem Ergebnis je Aktie von 0,20 Euro im dritten Quartal die Erwartungen des Marktes um einen Cent übertroffen habe. Deutlich negativ wurden dagegen die Aussagen zur Entwicklung des durchschnittlichen Verkaufspreises aufgenommen. Dieser sinkt seit mehreren Quartalen und Nokia sieht auch im vierten Quartal eine Fortsetzung dieser Entwicklung. Auch die Erwartung eines geringeren Umsatzes in der Sparte Netzwerk wurde kritisch aufgenommen. Schließlich bemängelten Händler, dass Nokia tatsächlich wie im August angekündigt keine weiteren Prognosen veröffentlichte. “Das irritiert den Markt,“ hieß es.

„Die Zahlen sehen gut aus“, kommentierte Nomura-Analyst Richard Windsor kurz nach Veröffentlichung der Zahlen am Donnerstagmittag. Auch die in den Aussagen implizierte Prognose liege im Rahmen seiner Erwartungen. Nokia erwartet für das Gesamtjahr nun einen weltweiten Handyabsatz von 780 Mio. Einheiten, nachdem sie bislang von einem Absatz von 760 Mio Einheiten ausgegangen war. Für das vierte Quartal erwartet Nokia für die Branche ein Absatzplus im Vergleich zum dritten Quartal. Schätzungen des finnischen Unternehmens zufolge wurden im Berichtszeitraum weltweit 199 Mio. Einheiten verkauft.

Ihren eigenen Marktanteil will der Handyhersteller dabei ausbauen. Der Nokia-Marktanteil für Mobiltelefone hat sich im dritten Quartal auf 33% von 32% im Vorjahr erhöht. Dieser Trend soll sich auch im vierten Quartal fortsetzen. Der Marktanteil soll sich im Vergleich zum Vorjahr erhöhen. Damals betrug er 34%. Außer Sichtweite sei dagegen der einst von Nokia anvisierte Weltmarktanteil von 40%, sagte ein Händler in London. Der Markt nahm die Aussagen zum weiteren Absatz mit einem Achselzucken auf: „eingepreist“ und „erwartet“ lautete die Einschätzung mehrerer Händler.

Seite 1:

Preisverfall bei Handys verdüstert schöne Nokia-Welt

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%