Breuer vs. Kirch
Das erbitterte Duell alter Männer

Dem Ex-Chef der Deutschen Bank droht ein Gerichtsverfahren wegen Prozessbetrugs – der jüngste Dreh im Dauerstreit von Rolf-Ernst Breuer mit Leo Kirch. Zwischen den beiden großen alten Männern herrscht seit mehr als sieben Jahren Krieg. Und der einstige Medienmogul Kirch denkt nicht ans Aufgeben.
  • 2

MÜNCHEN/FRANKFURT. Für den einen ist es ein kleiner Triumph, dass die Staatsanwaltschaft doch noch Anklage gegen den Gegner erhoben hat. Fast täglich kommt der 83-jährige Leo Kirch in sein Stadtbüro in der Kardinal-Faulhaber-Straße im Herzen von München – gleich um die Ecke des Luxushotels Bayerischer Hof. „Dem Leo geht es gut“, heißt es in seinem Umfeld. Gesundheitlich sei der Medienunternehmer derzeit gut drauf. Regelmäßig trifft er sich mit einer Journalistin, die an einer autorisierten Biografie arbeitet. Auch unternehmerisch ist Kirch weiter aktiv. Bei der Constantin Medien zieht er im Hintergrund die Strippen. Auch an Biotech-Unternehmen ist er beteiligt.

Für den anderen ist es der Stachel im Fleisch, der wieder einmal schmerzt. Der mehr als zehn Jahre jüngere Rolf-Ernst Breuer hat sich im Mai 2006 als Aufsichtsratsvorsitzender der Deutschen Bank zurückgezogen.

Er wollte damals das Institut „von Diskussionen um seine Person entlasten“. Die Diskussionen gibt es, seit Breuer in einem Anfall der für ihn so typischen Freimütigkeit über Leo Kirch und sein Unternehmen gesagt hatte: „Was alles man darüber lesen und hören kann, ist ja, dass der Finanzsektor nicht bereit ist, auf unveränderter Basis weitere Fremd- oder gar Eigenmittel zur Verfügung zu stellen.“

Seither herrscht Krieg zwischen den beiden Männern. Mehr als sieben Jahre zieht sich die Fehde nun hin. Kirch hofft auf Schadensersatz in Milliardenhöhe. Er macht Breuer für den Zusammenbruch seines Medienimperiums als Folge von dessen öffentlicher Äußerung verantwortlich. „Erschossen hat mich der Rolf“, sagt er. Breuer äußert sich nicht. Er, der redselige, der niemals um eine schlagfertige Antwort verlegene, hat in dieser Angelegenheit offenbar ein striktes Schweigegelübde abgelegt.

Der Krieg jedoch wird vor Gericht und immer wieder auch auf den Hauptversammlungen der Deutschen Bank ausgetragen. Selten gewinnt Kirch, häufiger die Deutsche Bank. Doch der Medienunternehmer gibt nicht auf. Er ist wie die Laus im Pelz des Löwen: Ihr kann nichts passieren, der Löwe aber fängt an, sich zu jucken. Schon 2006 sollen die Kontrahenten deswegen hinter den Kulissen über

Seite 1:

Das erbitterte Duell alter Männer

Seite 2:

Kommentare zu " Breuer vs. Kirch: Das erbitterte Duell alter Männer"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Artikel "Duell" von mir mit 5 Sternen bewertet, oder was wollen Sie sonst hören? bewertungsprinzip sehr ungeschicht aufgezogen; Mail zu weit vom Artikel postiert!!

  • Es wäre schön, wenn die Redakteure ganze Sätze schreiben würden ("Schon 2006 sollen die Kontrahenten deswegen hinter den Kulissen über ..."?)

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%