Die Chef-Beraterin
Frauengenöle am frühen Morgen

Es gibt ja nichts Schlimmeres als nörgelnde Frauen, findet unsere Kolumnistin. Warum es nichts bringt, wenn wir uns die große Ungerechtigkeit der Welt als samtweiches Kissen im Rücken drapieren und uns darauf ausruhen.
  • 2

Kürzlich saß ich morgens wieder im Flugzeug von Frankfurt nach Berlin, Gangplatz, eine Stunde Flugzeit. Neben mir zwei Damen. Ich frage mich, ob die Lufthansa das extra macht: Frauen zu Frauen, Männer zu Männern. Jedenfalls quasseln die beiden ziemlich viel für die frühe Uhrzeit. Sie sprechen vom Stress am Morgen, vom frühen Aufstehen, von der Wahnsinns-Hektik am Flughafen, vom Stau auf dem Weg dahin und regen sich vor allem – ziemlich laut finde ich – über einen Herrn Spör oder Stör oder so ähnlich auf. Wahrscheinlich ist Herr Spör oder Stör ihr Chef.

Herr Spör oder Stör hatte offenbar erst Freitag entschieden, Betonung auf ERST AM FREITAG, dass sie Montagfrüh beide zu diesem Kunden nach Berlin müssen. Und abends wieder zurück. Hotelzimmer hätte die Firma ja ruhig mal bezahlen können, finden sie. Hinz und Kunz gurken doch in der Weltgeschichte rum und übernachten völlig unnötig, lässt die eine der beiden Damen vernehmen. „Und wir müssen heute den letzten Flieger kriegen“, bestätigt die andere, was das für eine Hetzerei sei!

Gut, der Termin dauere wahrscheinlich nicht sooo lange, aber trotzdem. „Dem Herrn Müller wäre das nicht passiert“, schaltet sich die Kollegin wieder ein, „irgendwas machen wir falsch. Wahrscheinlich machen Männer das einfach cleverer, die hätten…“ Oh je!

Dieses Genöle schon am frühen Morgen, das ist nichts für mich. Ich schaue betont desinteressiert in der Gegend herum und wühle nach nichts sehr, sehr wichtig in meiner Tasche. Ignorieren schafft keine Linderung. Die beiden hören aber nicht auf. Meine Meinung steht fest: Ich finde ja Herr Spör oder Stör hat Recht, wenn er diese beiden Trullas mal für einen Tag ordentlich beschäftigt. Dauernöler nennt er sie wahrscheinlich heimlich. Es gibt ja nichts Schlimmeres als nörgelnde Frauen. Das geht gar nicht!

Ja, meine Lieben, Hinz und Kunz gurken in der Weltgeschichte herum. Ja, die fliegen morgens nach München und von dort aus nach Hamburg um weiter nach Berlin zu kommen. Stimmt. Da muss man auch mal irgendwo übernachten. Vielleicht nicht gerade in einer Jugendherberge. Aber das ist auch gar nicht das Thema.

Worum es hier geht: Es wird ja so schrecklich gern geschaut, was der Herr Spör (oder Stör oder wer auch immer) so sagt, will und macht. Und wenn’s dann mal nicht so läuft, oder zumindest irgendwie nicht richtig bequem ist, dann wird gemeckert, was das Zeug hält. Und...

Seite 1:

Frauengenöle am frühen Morgen

Seite 2:

Die große Ungerechtigkeit der Welt

Kommentare zu " Die Chef-Beraterin: Frauengenöle am frühen Morgen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wenn man Kundenkontakt will bzw. eine Position mit Kundenkontakt (und die besseren Positionen gibt es nicht ohne Kundenkontakt), dann ist man ständig kurz davor auf eine Dienstreise zu müssen! Aus dem Rumgenöle ist aber auch klar, dass diese Damen nicht dazugehören und das ist auch gut so.

    Dienstreisen sind ein notwendiges Übel und jeden guten Mitarbeiter hat man lieber in der Firma als auf dem Flughafen. Dem guten Mitarbeiter ist das auch lieber, weil wenn er unterwegs ist, seine Arbeit liegen bleibt!

    Viele Frauen kommen auch nicht weiter, weil sie nicht so denken, und dementsprechend ganz einfach keine guten Mitarbeiterinnnen sind. Auf der anderen Seite ist es doch so, dass nichts eine Frau in der Karriere so ausbremst wie eine andere Frau. Männer können mit Konkurrenz besser umgehen, Frauen tendieren alles persönlich zu nehmen. Und dabei zeigen sie gegenüber anderen Frauen extremes Territorialverhalten.

  • Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

    @ Herr Hoffmann

    ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
    Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

    @Porters

    VIELEN DANK Herr Porters,
    es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
    Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
    Schön das Sie das zu schätzen wissen.

    Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
    Paff, von Horn, Trautmann, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso....

    ohne sie wäre ich hier sehr einsam !
    Danke

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%