Citigroup-Chef
Top-Banker verfünfzehnmillionenfacht sein Gehalt

Als es dem Geldhaus schlecht ging, sparte der Citigroup-Chef an seinem Gehalt. Doch die kargen Zeiten sind vorbei: Nach acht profitablen Quartalen in Folge erhält Vikram Pandit nun wieder ein üppiges Salär.
  • 18

New YorkZahltag für Citigroup-Chef Vikram Pandit: Für das vergangene Jahr erhielt der Top-Manager 14,86 Millionen Dollar, nachdem er sich für 2010 mit einem symbolischen Gehalt von einem Dollar begnügte. Das geht aus Unterlagen hervor, die die drittgrößte US-Bank bei der Börsenaufsicht SEC einreichte.

Pandit hatte die Citigroup wieder in die Gewinnzone geführt, nachdem das Geldhaus während der Finanzkrise 2008 von der Regierung gerettet wurde. Zuletzt schrieb die Bank acht Quartale hintereinander schwarze Zahlen.

2011 stieg das Nettoergebnis um sechs Prozent auf 11,1 Milliarden Dollar. Pandit erhielt dafür ein Grundgehalt von 1,7 Millionen Dollar. Hinzu kamen eine Bonuszahlung von 5,3 Millionen in bar sowie Optionen im Wert von 7,8 Millionen Dollar.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Citigroup-Chef: Top-Banker verfünfzehnmillionenfacht sein Gehalt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wir sollten deutsch reden, auch wenn die Citicorp ihre Bank nunmehr in Deutschland in TARGA Bank umbenannt hat. Die Menschen, die auf Grund des Zockergehabes vor der Citibank auf und ab demonstrierten wurden zuerst durch Polizei "vom Grundstück" verwiesen. Rechte Methoden und nun durch "Steuergelder" wieder fit gemacht, da kommt doch richtig Freude auf. Bei einem nochmaligen downsyndrom wäre der Mann entlassen worden. Noch Fragen?

  • Sozusagen vom 1$-job zum Mulitmillionär. Schöne Märchen aus dem Lande von unserer "Omma Maggy" und ihrem Anhänger @FlashGordon. Hätte wirklich nicht gedacht, daß es noch Lloyds in UK gibt, die der Frau anhängen.

    Ach ja, ich hatte beinahe vergessen, nicht nur England lebt die Börse von der Idiotie unverbesserlicher Zocker (40:20:40) in Sachen Casino Royal. Dementsprechend verhält sich auch @FlashGordon im Reiche von Science Fiction. Frei dem Motto, wenn wir keinen Markt haben, basteln wir uns jeden Tag einen neuen Markt, Umsatz belebt den Beutel.

    Manch einem ZEITgenossen genügt unter der Hand ein Royal Flash beim Poker, Wenn sich heute noch Indizien zum Handel an der Börse tatsächlich ableiten lassen, dann verstehe ich nicht, warum ein Kaste von Bängkstern ihre Unternehmen ständig an die Wand fahren müssen. Ich weiß aber auch, sie lieben den Knall.

  • Was wären Banken ohne Kunden?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%