Essen mit Yahoo-Chefin
90.000 Dollar für eine Stunde mit Marissa

Strenge Sicherheitskontrollen, gepflegte Manieren und eine Stunde Zeit: Für ein Mittagessen mit der Yahoo-Chefin Marissa Mayer gelten strenge Regeln. Ein Unbekannter ersteigert bei einer Wohltätigkeitsauktion das Date.
  • 8

New YorkOb das nun ein Schnäppchen ist, muss jeder selbst entscheiden: Für ein Mittagessen mit Yahoo-Chefin Marissa Mayer hat ein Unbekannter bei einer Wohltätigkeitsauktion 90.000 Dollar hingeblättert. Das ist zwar fast das Vierfache dessen, was die Organisatoren erwartet hatten.

Doch im Vergleich zu ähnlichen Auktionen aus der jüngeren Vergangenheit fiel das letzte Gebot am Donnerstag günstig aus. So brachte es ein Kaffeetrinken mit Apple-Chef Tim Cook auf 610.000 Dollar und ein Mittagessen mit Investorenlegende Warren Buffett auf eine Million Dollar.

Neben Schauspielern, Sängern und anderer Prominenz stellen sich inzwischen auch gerne Manager in den Dienst der guten Sache. Die Erlöse aus der Auktion von Mayer auf dem Portal Charitybuzz gehen an eine Schule in der Technologiehochburg Palo Alto.

Die Schule hat sich auf die Fahnen geschrieben, Kinder aus einkommensschwachen Familien fit für die Universität zu machen. Die Auktion hatte Mayer zusammen mit ihrem Mann Zachary Bogue angestoßen, mit dem sie seit vergangenem Jahr ein Kind hat, einen Jungen namens Macallister.

Für das Mittagessen in der Yahoo-Zentrale in Sunnyvale im Silicon Valley ist eine Stunde eingeplant. Der Gewinner muss alleine kommen, darf aber ein Foto mit Mayer machen für die Daheimgebliebenen. Die Managerin ist ein Star in der Technologieszene, seitdem sie Karriere beim Suchmaschinenkonzern Google machte.

Seite 1:

90.000 Dollar für eine Stunde mit Marissa

Seite 2:

Steak und Rotwein mit Warren Buffett

Kommentare zu " Essen mit Yahoo-Chefin: 90.000 Dollar für eine Stunde mit Marissa"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Damit scheint der Beweis eines Multiverse entgültig erbracht zu sein; und wir leben im Deppenuniversum auf dem Deppenplaneten. Anders kann man sich nicht erklären weshalb jemand 90000$ für ein Mittagsessen bezahlt oder ein Clinton für 1 Stunde Blah, blah, blah 500000$ kassiert,oder unsere Wirtschaft jedes Jahres wachsen muß damit das System funktioniert oder weshalb wir auf einem dichtbesiedelten Planeten noch immer Bevölkerungswachstum haben, oder .....
    Ich kann mir nicht vorstellen, daß das Gottes Schöpfungabsicht war. Irgendwo muß es daher ein Universum mit intelligenten Kreaturen geben.

  • wie macht sie das nur, ohne die Lippen von Chiara Ohoven?

  • jetzt verstehe ich langsam Silvio und seine Bunga Bunga Parties, wobei er vermutlich mehr Wert auf schönere Frauen als auf das dumme Geschwätz von irgendwelchen Quotentussis legt
    in einem Jahr ist Marissa Babe Geschichte und das einzige was sie uns hinterlassen hat ist die Abschaffung des Homeoffice und die Illusion von kreativen Flurparties
    als Nachfolgerin bewirbt sich dann Kristina Köhler, die kann auch so wunderbar von heisser Luft reden

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%