Ex-Thales-Chef
Ranque soll an EADS-Verwaltungsratsspitze

Der ehemalige Chef des Rüstungskonzerns Thales, Denis Ranque, ist für den Posten des Verwaltungsratsvorsitzenden bei EADS vorgeschlagen worden. Sollte er ins Amt kommen, wäre dies ein Erfolg für EADS-Chef Tom Enders.
  • 2

ParisNeuer EADS-Verwaltungsratsvorsitzender soll der frühere Chef des französischen Rüstungskonzerns Thales, Denis Ranque, werden. Die Airbus-Mutter gab am Mittwoch über den Kurznachrichtendienst Twitter bekannt, Ranque für den Posten vorgeschlagen zu haben.

In den vergangenen Wochen hatte es zahlreiche Spekulationen über die Nachfolge des Franzosen Arnaud Lagardère an der Spitze des EADS-Verwaltungsrates gegeben. Als ausgemacht galt, dass der Posten von einem Franzosen besetzt würde, weil Deutschland mit Tom Enders bereits den EADS-Vorstandsvorsitzenden stellt.

Als Favoritin der französischen Regierung galt die langjährige Chefin des französischen Atomkonzerns Areva, Anne Lauvergeon. Laut einem Medienbericht hatte Frankreich sich in der Frage bereits mit der Regierung in Berlin geeinigt. Frankreichs Wirtschaftsminister Pierre Moscovici hatte dies nicht direkt bestätigt, aber gesagt, die 53-Jährige habe „alle Qualitäten, um eine bedeutende Rolle bei EADS zu spielen".

Anfang Februar berichtete die französische Tageszeitung „Le Figaro" dann aber, sowohl das EADS-Nominierungskomitee als auch der Verwaltungsrat des Konzerns seien gegen die Nominierung Lauvergeons. Die Managerin solle zwar in das Kontrollgremium einziehen, nicht aber an dessen Spitze stehen. Favorit des Verwaltungsrats sei vielmehr Ex-Thales-Chef Ranque.

EADS gab vor rund einer Woche die Namen der zwölf Manager bekannt, die künftig im Verwaltungsrat des Konzerns sitzen sollen. Aufgeführt sind dort unter anderem Lauvergeon und Ranque, die neu in das Gremium einziehen sollen. Über die Personalien wird auf einer außerordentlichen Hauptversammlung des Konzerns am 27. März in Amsterdam abgestimmt.

Mit Ranque würde der Konzern seinen ersten unabhängigen Vorsitzenden für das Spitzengremium erhalten. Dies wäre ein Erfolg für den deutschen EADS-Chef Tom Enders, der den Konzern vom politischen Einfluss befreien will. Die staatlichen Großaktionäre hatten sich Ende 2012 nach hartem Ringen auf eine neue Aktionärsstruktur bei EADS verständigt. Danach wird künftig Deutschland ebenso wie Frankreich einen Anteil von zwölf Prozent am stimmberechtigten EADS-Kapital halten.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ex-Thales-Chef: Ranque soll an EADS-Verwaltungsratsspitze"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Korrektur: Es sind 1.050. Habe 10 unterschlagen.

  • Was nützt es einen deutschen Vorstandsvorsitzenden zu haben, wenn der Laden unter französischer Kontrolle ist. Enders ist ein rückgratloser Verräter, der deutsche Technologie und Arbeitsplätze an die Franzosen verkauft. Glaubt ihr nicht? Dann schaut mal auf der Website von EADS nach Jobs....

    Offene Stellen in Deutschland: 470
    Offene Stellen in Frankreich: 1.040
    http://www.eads.com/eads/int/en/work-for-eads/apply/search-for-vacancies.html
    Stand 14.02.2013

    Noch Fragen?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%