Facebook-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg
Trauerarbeit einer Super-Managerin 

PremiumFacebook-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg gewährt in ihrem neuen Buch intime Einblicke, wie sie den Tod ihres Ehemannes verarbeitete. Doch es steckt noch mehr darin: Sie ruft zu einem Kulturwandel in der Wirtschaft auf.

San FranciscoAm schlimmsten sei das Gefühl gewesen, sich nicht verabschieden zu können, erinnert sich Sheryl Sandberg. Es war ein Freitagnachmittag in Mexiko. Sie habe mit ihrem Ehemann Dave Goldberg eine Partie „Die Siedler von Catan“ gespielt und sei darüber eingeschlafen. Als sie später im Liegestuhl erwachte, war Goldberg verschwunden. Sandberg fand den 47-Jährigen im Fitnessraum des Luxusresorts neben dem Laufband, blau im Gesicht, den Kopf in einer Blutlache.

In ihrem Buch „Option B: Facing Adversity, Building Resilience, and Finding Joy“ (übersetzt: „Not erleiden, Widerstandskraft aufbauen, Freude finden“), das heute in den USA erscheint, gibt die Geschäftsführerin von Facebook

 
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%