Kommunikationsstrategien
Wie sag ich es meinen Leuten?

Laut Umfragen informieren die meisten Führungskräfte ihre Mitarbeiter gut. Im Überbringen schlechter Botschaften hingegen tun sie sich mitunter noch schwer. Auf diese Aufgabe werden die meisten Manager nur unzureichend vorbereitet. Über die „Quick-and-quiet“-Methode und das Good-Guy/Bad-Guy-Phänomen.

DÜSSELDORF. „Danke, Aaron, dass Sie gekommen sind ... Wie Sie wissen, hatte Yahoo ein schwieriges Jahr, und es rücken nun Kostensenkungen in den Fokus. Wir haben einige harte Entscheidungen in Sachen Stellenabbau treffen müssen. Ihre Stelle ist eine von denen, die gestrichen werden. Ich weiß zu würdigen, was Sie für Yahoo geleistet haben ... Bitte gehen Sie nachher zu Ihrem Schreibtisch und packen Sie Ihre persönlichen Sachen.“

Dieses detaillierte Drehbuch für Trennungsgespräche, das das Internetunternehmen Yahoo angeblich seinen Führungskräften an die Hand gegeben haben soll, kursiert seit Mittwoch im Internet. Trotz des Vermerks „Vertraulich“. Die „New York Times“ verweist im Netz darauf. Yahoo selbst wollte auf Anfrage zu dem Papier keine Stellung nehmen.

Das angeschlagene Unternehmen aus Kalifornien sieht sich gezwungen, zehn Prozent seiner heute weltweit 12 000 Mitarbeiter zu kündigen. Im Internet twittern Yahooler seit Mittwoch munter „Meinen Chef und mich hat’s erwischt“ oder „Bin ab heute selbstständig“. Der Jobabbau ist laut Yahoo Teil des Sparplans über 400 Millionen Dollar im Jahr.

Im internen Power-Point-Dokument sind die „Dos and Don’ts“ für Chefs im Trennungsgespräch bis ins kleinste Detail aufgeführt. Zum Beispiel: nicht in persönliche Gespräche verwickeln lassen. Nicht auf die Frage „Warum ich?“ eingehen. Sich nicht die Gefühle des Mitarbeiters zu eigen machen. Seien Sie Führer. Zeigen Sie Respekt und Würde.

Fakt ist: Manager tun sich schwer, wenn es darum geht, ihren Leuten schlechte Nachrichten zu überbringen. Daniel Pinnow, Geschäftsführer der Akademie für Führungskräfte der Wirtschaft: „Auf diese sehr schwere Aufgabe wurden Führungskräfte vor Amtsantritt nur unzureichend vorbereitet. Meist suchen sie erst dann Hilfe eines Trainers, wenn die ersten Kommunikationsdesaster bereits passiert sind.“ Dem wollte Yahoo offenbar vorbeugen.

Seite 1:

Wie sag ich es meinen Leuten?

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%