Korruptionsverdacht
Conti-Manager in U-Haft

Verdacht auf Bestechlichkeit: Ein Conti-Manager aus Frankfurt soll 70.000 Euro bei Auftragsvergabe und Vertragsgestaltung eingestrichen haben. Jetzt befindet er sich in Untersuchungshaft.
  • 0

FrankfurtEin 60-jähriger Conti-Manager aus Frankfurt sitzt bereits seit April wegen des Verdachts auf Bestechlichkeit in Untersuchungshaft. Der frühere Vertriebsbeauftragte des Autozulieferers für Osteuropa, den Nahen und Mittleren Osten sowie Afrika soll sich bei Auftragsvergabe und Gestaltung von Verträgen um mindestens rund 70.000 Euro bereichert haben.

Die „Bild“-Zeitung hatte über den Fall berichtet. Wie die Staatsanwaltschaft Frankfurt mitteilte, sind die Ermittlungen noch nicht abgeschlossen. Da es sich überwiegend um mögliche Auslandstaten handele, sei das Verfahren langwierig. Unter anderem müssten Rechtshilfeersuchen gestellt werden.

Da weiterhin Verdunkelungsgefahr bestehe, sei der Verdächtige noch nicht aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Die Ermittlungsergebnisse müssten gesichert werden. Der Autozulieferer und Reifenhersteller Conti wollte sich nicht äußern.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Korruptionsverdacht: Conti-Manager in U-Haft"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%