Lazard-Spitze
Ein schweres Erbe

Die US-Investmentbank Lazard hat einen Nachfolger für den legendären Bruce Wasserstein gefunden. Der Neue ist ein alter Bekannter: Kenneth Jacobs kehrt nach einigen Jahren beim Branchenprimus Goldman Sachs zurück - und muss nun beweisen, dass er tatsächlich aus dem Schatten des Übervaters herauszutreten kann.
  • 0

NEW YORK. Er ist der Nachfolger einer Legende, und so wurde Kenneth Jacobs Berufung zum Chef der Investmentbank Lazard auch mit aller Zurückhaltung verkündet: „Bruce Wasserstein war ein außerordentlicher Anführer der Firma und eine Ikone der Branche,“ pries der Aufsichtsrat gestern den kürzlich im Alter von 61 Jahren verstorbenen Vorgänger, noch bevor er die Qualitäten des 51-jährigen Nachfolgers herausstellte. Und dieser erklärte artig: „Ich habe es sehr genossen, mit Bruce zusammenzuarbeiten.“

Kein Zweifel also, Jacobs tritt bei dem 161 Jahre alten Traditionsunternehmen Lazard, einer der kleineren, aber hochangesehenen Finanzfirmen der Wall Street, kein leichtes Erbe an. Zu sehr hatte der legendäre Dealmaker Wasserstein die Firma und die Branche in den vergangenen Jahrzehnten geprägt.

Wasserstein hat eine Firma hinterlassen, die trotz der Finanzkrise in gutem Zustand ist. Sie profitierte sogar von den Turbulenzen, weil Konkurrenten wie Lehman Brothers und Bear Stearns verschwanden. So berät die Bank derzeit Kraft Food bei dem Versuch, den Konkurrenten Cadbury zu übernehmen. Doch trotz des Rückenwinds wird es für Jacobs nicht einfach, aus dem Schatten des Übervaters herauszutreten.

Der Neue an der Lazard-Spitze ist ein alter Bekannter. Der Stanford-Absolvent wechselte 1988 nach einigen Jahren beim Branchenprimus Goldman Sachs zu Lazard und leitete zuletzt das Kerngeschäft in Nordamerika. In dieser Rolle baute er die gerade gefragten Abteilungen für Firmen und Kapitalrestrukturierung auf und eröffnete diverse neue US-Niederlassungen. Nun übernimmt er das Amt des Vorstandschefs und die Leitung des Aufsichtsrats. Damit haben sich Spekulationen nicht bewahrheitet, Lazard werde die Machtfülle Wassersteins unter mehreren Nachfolgern aufteilen. Jacobs muss in dieser Rolle nun beweisen, dass er tatsächlich in dessen Fußstapfen treten kann.

Kommentare zu " Lazard-Spitze: Ein schweres Erbe"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%