Mustafa Koc
Chef von Grundig-Mutterkonzern stirbt an Herzinfarkt

Einer der prominentesten Geschäftsmänner der Türkei ist tot. Mustafa Koc starb am Donnerstag an einem Herzinfarkts. Zu seinem Imperium gehörte unter anderem auch das deutsche Unternehmen Grundig.

IstanbulDer Chef des größten türkischen Familienkonzerns Koc Holding, zu dem auch das deutsche Traditionsunternehmen Grundig gehört, ist unerwartet gestorben. Der 1960 geborene Mustafa Koc habe beim Frühsport einen Herzinfarkt erlitten und sei vier Stunden später im Krankenhaus gestorben, sagte der behandelnde Arzt am Donnerstag in Istanbul. Der Koc-Konzern ist unter anderem im Automobilbau und im Tourismus aktiv.

Fünf der zehn größten Unternehmen des Landes gehörten zu dem Imperium von Koc, dem er seit 2003 vorstand. Die Aktien der Koc Holding brachen nach der Nachricht über seinen Tod um drei Prozent ein, der Gesamtmarkt verlor 1,3 Prozent. Kocs Unternehmen machen 18 Prozent der Marktkapitalisierung der türkischen Börse aus, wie aus einer Firmen-Präsentation für Investoren hervorgeht.

Zum Unternehmen gehört das bekannte Divan Hotel neben dem Gezi-Park in Istanbul. Während der regierungskritischen Gezi-Proteste im Sommer 2013 hatte das Hotel den von der Polizei attackierten Demonstranten Schutz gewährt. Verletzte wurden in der Lobby behandelt.

Damit zog die Koc-Gruppe den Zorn des damaligen Regierungschefs und heutigen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan auf sich. Erdogan rief jetzt die Koc-Familie an, die als Kritiker seiner islamisch-konservativen Regierung gilt und zu den reichsten Familien der Türkei gehört, und sprach ihr sein Beileid aus.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%