Premium Rechtsform Warum die KGaA immer beliebter wird – nicht nur bei Fußballklubs

Merck, Henkel, Fresenius – und nun die DWS: Immer mehr Unternehmen wählen als Rechtsform die KGaA. Kritiker sehen Aktionärsrechte beschnitten.
Auch der börsennotierte Großkonzern aus Darmstadt hat die Rechtsform der KGaA gewählt. Quelle: dpa
Merck-Schriftzug

Auch der börsennotierte Großkonzern aus Darmstadt hat die Rechtsform der KGaA gewählt.

(Foto: dpa)

Düsseldorf, FrankfurtWas haben der Fußballclub Borussia Dortmund, der Waschmittelkonzern Henkel und der Fotodienstleister Cewe gemeinsam? Sie alle sind Kommanditgesellschaften auf Aktien, kurz KGaA. Allein vier Dax-30-Konzerne – Merck, Henkel, Fresenius und seine Tochter Fresenius Medical Care – haben diese ungewöhnliche Unternehmensform gewählt.

Aus gutem Grund: Sie sind zwar an der Börse notiert, im Hintergrund aber stehen mächtige Eigentümer – meist Familien, Stiftungen oder Vereine. Diese haben durch die KGaA indirekt weiter bestimmenden Einfluss auf das Unternehmen.

 
Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Rechtsform - Warum die KGaA immer beliebter wird – nicht nur bei Fußballklubs

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%