Thyssen-Krupp
Cevian-Manager soll in Aufsichtsrat einziehen

Für den Aufsichtsrat von Thyssen-Krupp stehen zwei neue Kandidaten zur Wahl: Cevians-Chef Jens Tischendorf und KfW-Vorstandsmitglied Ingrid Gengster sollen in das Gremium einziehen. Thyssen selbst verliert an Einfluss.
  • 0

DüsseldorfDer neue Thyssen-Krupp-Großaktionär Cevian schickt seinen Deutschland-Chef in den Aufsichtsrat des Industriekonzerns. Jens Tischendorf wurde vom Aufsichtsrat als Vertreter der Anteilseigner für die Wahl in das Gremium vorgeschlagen, wie aus einer vom Konzern am Mittwochabend veröffentlichten Liste hervorging. Über die Wahl muss die Hauptversammlung am 30. Januar entscheiden. Der Finanzinvestor Cevian hält gut 15 Prozent an dem Unternehmen, das am Donnerstag seine Zahlen für das Geschäftsjahr 2013/14 (per Ende September) vorlegt.

Neu in das Kontrollgremium von Thyssen-Krupp soll zudem das Vorstandsmitglied der KfW Bankengruppe, Ingrid Hengster, einziehen. Ausscheiden sollen demnach der ehemalige Chef von PSA Peugeot Citroen, Christian Streiff, und der frühere Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Jürgen Thumann. Beide waren 2005 beziehungsweise 2008 zur Zeit des früheren Aufsichtsratschefs Gerhard Cromme in das Kontrollgremium eingezogen. Dieser hatte 2013 im Zuge des Desasters mit den Übersee-Stahlwerken und der Serie von Kartellfällen und Korruptionsvorwürfen seinen Posten geräumt. Sein Nachfolger, der ehemalige Henkel -Chef Ulrich Lehner, soll als Aufsichtsratschef wiedergewählt werden.

Die mächtige Krupp-Stiftung, die nach der Kapitalerhöhung im vergangenen Jahr ihre Sperrminorität verloren hatte, wird mit Ralf Nentwig und Lothar Steinebach, nur noch zwei statt drei Vertreter direkt in den Aufsichtsrat entsenden. Ihr bislang dritter Gesandter, der Lufthansa-Chef Carsten Spohr, soll dem Gremium weiter angehören, allerdings nicht mehr als Entsandter der Stiftung.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Thyssen-Krupp: Cevian-Manager soll in Aufsichtsrat einziehen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%