Umfrage unter Entscheidern
Steigender Druck raubt Managern den Schlaf

Führungskräfte haben es schwer: Vier von fünf Chefs schlafen schlecht - vor allem Frauen. Das belegt eine Umfrage unter Betroffenen. Ärzte schlagen Alarm und geben klare Empfehlungen.
  • 4

DüsseldorfIn schwierigen beruflichen Situationen leiden 81 Prozent der deutschen Führungskräfte unter Schlafstörungen. „Gerade unter älteren und weiblichen Führungskräften sind Schlafstörungen weit verbreitet“, sagt Thorsten Kienast, Ärztlicher Direktor der Max-Grundig-Klinik im Schwarzwald, die sich auf die Gesundheit von Managern spezialisiert hat. Im Auftrag der Klinik wurden 1000 Entscheider in Unternehmen befragt, wie sie mit Druck umgehen. Über die Studie berichtet das Handelsblatt in seiner Freitagsausgabe.

Viele Manager fühlen sich unter Druck. „Hohe vorgegebene Leistungsziele nicht erreicht“ – dies nennen die Befragten an erster Stelle der quälenden Situationen im Job. Jede zehnte Führungskraft hat schwierige berufliche Zeiten nur durch einen persönlichen Rückzug und Ausstieg ertragen. Für den Psychologen Kienast ein Alarmzeichen: „Immer mehr Führungskräfte leben in Grenzzonen, in denen sie beruflichen Stress phasenweise nicht mehr aushalten.“

Weil sie ihr eigenes Leben zu stark dem Beruf unterordnen, stellen sich schnell Frustration und Angst bis zu Depressionen ein, wenn es einmal im Beruf nicht gut läuft, so die Beobachtung des Psychologen. Denn etliche Führungskräfte opfern Familie, Freunde und Hobbys auf dem Karrierealtar. Noch nicht einmal jeder zweite befragte Manager (46 Prozent) sagt, für die Familie genug Zeit aufbringen zu können. Noch schlechter sieht es mit Hobbys (37 Prozent) und der Pflege von Freundschaften (29 Prozent) aus.

Wenn von den vier Säulen der persönlichen Stabilität (Beruf, Familie, Freunde, Hobbys) drei Säulen angeknackst sind, wird das Leben fragil, warnt Managerarzt Kienast. Dann wachse die Wahrscheinlichkeit für eine Krise bis hin zu Selbstmordgedanken. Sieben Prozent der befragten Führungskräfte konsumieren Alkohol bzw. Medikamente zur Leistungssteigerung und Beruhigung.

Einen Artikel mit weiteren Details zu den Ergebnissen der Studie finden Sie im Kaufhaus der Weltwirtschaft. Wenn Sie sich für Mitarbeiter-Motivation interessieren, finden Sie dort auch ein umfangreiches Dossier zum Thema „Was Mitarbeiter wirklich motiviert“.

Kommentare zu " Umfrage unter Entscheidern: Steigender Druck raubt Managern den Schlaf"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Kopfarbeit ist eben anstrengender als körperliche Arbeit; man kann eigenlich immer nur versuchen sich selbst abzulenken oder beim Sport auszupowern...und...auch mal nein sagen; "muss heute noch? egal...komm eher damit rum"

    eine gewisse "Scheiß-Egal-Einstellung" kann auch nicht schaden; egal gegenüber wen und wofür...wenn "Manager" einfach tot umfällt dankt ihm auch keiner für seinen Einsatz.

  • Schlechter Schlaf? Dann sind diese sogenannten Manager offensichtlich überfordert u. gehören ausgetauscht.

  • Vier von fünf "Chefs" taugen nichts, das ist die Antwort.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%