VW-Manager in China
Winterkorn und Bernhard auf Distanz

Das war nicht der Auftritt eines starken Tandems: Der designierte VW-Chef Martin Winterkorn und VW-Markenchef Wolfgang Bernhard gingen sich zum Auftakt der Pekinger Automesse am Wochenende deutlich aus dem Weg. Nur kurz saßen die beiden Topmanager bei der Audi-Präsentation gemeinsam in der ersten Reihe. Dagegen gab es für viele Gerüchte neue Nahrung.

PEKING. Zur großen Audi-Gala am Samstagabend, zu der alle VW-Manager ausdrücklich eingeladen worden waren und auch kamen, erschien Bernhard nicht. Er sei bereits auf dem Rückflug, hieß es von VW.

Immerhin hatten Winterkorn und Bernhard gemeinsam nach der Aufsichtsratsitzung am Freitag, auf der Winterkorn zum neuen VW-Chef ab Januar gekürt wurde, den Flug gen Peking angetreten. Und in einem Punkt zeigten die beiden Automanager, die sich angeblich nicht besonders gegenseitig schätzen, dann doch Einigkeit: Keiner beantwortete bei der Messe „Auto China 2006“ eine Frage der Presse.

Dagegen gab es für viele Gerüchte neue Nahrung. Etwa dafür, dass Bernhard wegen der Ernennung von Winterkorn zurück zu Daimler-Chrysler wechseln könnte. Nach der Audi-Präsentation wechselte Winterkorn umgehend zum Skoda-Stand, um sich den China-Start der Tochtermarke anzuschauen. Da kam plötzlich Daimler-Chef Dieter Zetsche angefegt, schnappte sich Winterkorn und enteilte mit dem künftigen VW-Chef hinter die Kulissen.

Zufluchtsort war ein Raum am Audi-Pressestand, wo die beiden Top-Automanager mehr als eine halbe Stunde unter vier Augen sprachen. Die Anfrage für ein kurzes interview – am besten gleich im Doppelpack – wurde zurückgewiesen: „Professor Winterkorn gibt heute keine Interviews.“ Der Noch-Audi-Boss fürchtete ohnehin einen Lauschangriff. „Gibt es hier denn keine Türen?“, grummelte er über die offene Standarchitektur. Ein Audi-Pressesprecher wurde abgestellt zum Wache schieben.

Solche Gespräche unter Konzernchefs seien auf großen Automessen ganz normal, hieß es dazu bei Audi. Ein VW-Manager sah das spontane Treffen jedoch etwas anders: „Der Daimler-Chef wird nicht nur seine Glückwunsche überbracht haben.“

Und Zetsche hatte bereits vor der Messe erklärt, er habe früher mit Bernhard gut zusammengearbeitet. Allerdings stieß der als harter Sanierer bekannte Bernhard schon damals bei Daimler auf große Widerstände der Arbeitnehmervertreter.

Nach dem Treffen mit Zetsche lehnte Winterkorn jeden Kommentar erneut ab. „Ich beantwortete keine Fragen“, erklärte er unwirsch. Der von der Presse bedrängte Winterkorn hielt auf dem Pekinger Messegelände so auch keine Rede. Der künftige VW-Chef ließ sich lediglich entlocken, dass er nicht vorhabe, die Strategie von Volkswagen in China zu ändern.

Dagegen präsentierte Vorstand Bernhard in Peking neue VW-Modelle. Auf dem chinesischen Markt ist VW aus der Krise gefahren und wird dieses Jahr wieder schwarze Zahlen schreiben. „Wir haben aus unseren Fehlern gelernt“, sagte Bernhard. Der für Winterkorn reservierte Stuhl blieb bei der VW-Show allerdings leer.

VW war 2005 in China erstmals in der Firmengeschichte in die roten Zahlen gerutscht. Dieser Trend sei nun umgekehrt worden, lobte Bernhard: „Volkswagen wird in China wieder stark sein.“

Die Marke wird dieses Jahr mehr als 650 000 Autos im Reich der Mitte verkaufen, bestätigte ein VW-Manager in Peking. Auch China-Chef Winfried Vahland sagte auf der Automesse, der VW-Absatz im Reich der Mitte werde dieses Jahr „knapp unter 30 Prozent“ wachsen.

Am Abend hielt Winterkorn dann doch noch eine Rede. Nicht weit entfernt vom Platz des Himmlischen Friedens lobte der Automanager bei der Enthüllung einer überdimensionalen Audi-Skulptur (TT Coupe) die Volksrepublik: „China und Audi passen hervorragend zusammen.“ Doch da schwebte VW-Markenvorstand Bernhard bereits über den Wolken. Nur wohin?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%