Wladislaw Surkow wirbt bei Managern für Putins Partei
Der lockende Ruf des Grauen Kardinals

Sein Spitzname klingt nach Großem: „Grauer Kardinal“. So nennen viele Wladislaw Surkow, den stellvertretenden Leiter der Präsidialadministration im Kreml.

HB MOSKAU. Doch wer Surkow begegnet, ist enttäuscht, entsetzt gar. Nicht, weil der erst 40 Jahre alte Strippenzieher so schmächtig ist. Nein, der Mann fürs Grobe von Russlands Präsidenten Wladimir Putin ist „überraschend schlicht“ gestrickt, wie Unternehmer sagen, die ihn kürzlich kennen lernten. Kein gutes Zeugnis, ist der gelernte Schauspieler, Wirtschaftslobbyist und Werbefachmann Surkow doch zuständig für die Innenpolitik von der Führung der Parteien im Parlament bis zur notorischen Gängelung abweichender Abgeordneter.

Viele Entscheider aus der russischen Wirtschaft lernen Surkow derzeit kennen. In Veranstaltungen, zum Beispiel beim Mittelstandsverband Delowaja Rossija, wirbt er um Mitgliedschaft der Unternehmer in der Kremlpartei „Einheitliches Russland“.

Zwar gesteht der Mann hinter verschlossenen Türen gegenüber den versammelten Firmenchefs das Scheitern ein: Die Einheits-Partei beschließe, was sie wolle, wenn man sie nicht eng ans Gängelband nehme, räumte Surkow ein. Ebenso, dass die entzahnten Gouverneure der 89 russischen Regionen weiter machten, was sie wollten. Doch die Firmenchefs sollten sich für „Einheit“ schlicht auch deshalb engagieren, weil sie eine Zweidrittelmehrheit in der Duma habe.

Damit könnte sich mancher schwer tun. Das harte Vorgehen des Kreml gegen den inzwischen verurteilten Yukos-Öltycoon Michail Chodorkowskij hat nicht nur den Oligarchen unter Russlands Wirtschaftselite klar gemacht: Haltet euch raus aus der Politik!

Seite 1:

Der lockende Ruf des Grauen Kardinals

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%