Baubranche
Ukraine fällt die Decke auf den Kopf

Der Markt für Deckenelemente und Dämmmaterialien in der Ukraine ist eingebrochen. Die Bauindustrie steckt in einer Flaute. Aber die Branche und ausländische Anbieter können sich Hoffnungen machen. Die ukrainische Regierung plant einen Energiepass, der das Geschäft beleben dürfte.
  • 0

KIEW. Von der Bauflaute voll erwischt wurden die Anbieter von Deckenelementen sowie von Dämmstoffen und-materialien in der Ukraine. Das Volumen der sogenannten "Bauauftragsarbeiten", das heißt der gewerblichen Bauausführungen einschließlich Innenausbau, ist im 1. Halbjahr 2009 gegenüber dem entsprechenden Zeitraum 2008 um nicht weniger als 55% eingebrochen. Die Baukonjunktur lahmte bereits seit April 2008. Mittel- und langfristig birgt der Markt aber in beiden Produktgruppen nach wie vor große Absatzpotenziale.

Der Inlandsmarkt für Deckenelemente aus Mineralfaser- oder Gipskartonplatten wird Prognosen zufolge nach einer Zunahme des Absatzvolumens von 3,5 Mio. qm (2007) auf 4,5 Mio. qm (2008) wieder auf ein Volumen von zirka 3,5 Mio. qm (2009, minus 20 bis 25%) schrumpfen. In einem pessimistischen Szenario ist sogar von Absatzeinbußen um 50% die Rede. Als Hauptgrund hierfür gibt man den Rückgang der Neuerrichtung und des Innenausbaus von Bürogebäuden und-zentren, von Supermärkten und anderen Einzelhandelsverkaufsstellen sowie von Immobilien für gemischte Nutzung an.

Im Jahr 2008 sollen allein zirka 3,5 Mio. qm (75 bis 80% des Gesamtmarkts) auf modular aufgebaute Deckenelemente aus Mineralfasern entfallen sein. Hängedecken unter Verwendung von Gipskartontafeln kamen nach diesen Angaben auf einen Marktanteil von 20% (bei leicht steigender Tendenz).

Die Importquote lag 2008 laut der Schätzung eines Brancheninsiders bei 75%. Dabei spielt eine Rolle, dass es bei modularen Hängedecken-Systemen auf Mineralfaserplatten-Basis praktisch keinen einzigen Inlandshersteller gibt. Auf dem ukrainischen Markt sind mehrere deutsche Firmen präsent, ferner eine russische ("Albes"). Den größten Marktanteil sollen jedoch zuletzt mit Billigerzeugnissen chinesische Firmen gehalten haben. Lichtdurchlässige modulare Hängedecken unter Verwendung von Bauelementen aus Aluminium und Stahl stellt die Gruppe AMTT, Kiew, her.

Was Deckenelemente aus Gipskartontafeln und verzinkten Stahlblech-Profilen anbetrifft, so stammen zwar erstere zum größten Teil aus ukrainischer Produktion, aber letztere kommen weit überwiegend aus der Einfuhr. Erzeugnisse aus Gipskarton stellen in der Ukraine KnaufGipsKiev und Lafarge Gips (Artjomowsk, Region Donezk) her.

Seite 1:

Ukraine fällt die Decke auf den Kopf

Seite 2:

Seite 3:

Kommentare zu " Baubranche: Ukraine fällt die Decke auf den Kopf"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%