Dirk Mobers
„Energiekosten sind nicht gottgegeben“

Eltiche Unternehmen wollen ihre Energieeffizienz verbessern, um Kosten einzupsparen. Im Handelsblatt-Interview erklärt Dirk Mobers, Experte der Energie-Agentur Nordrhein-Westfalen, wie Büro- und Fabrikgebäude umgerüstet werden können und wie die umweltschonenden Investitionen finanziert werden können.

Handelsblatt: Herr Mobers, laut einer Studie der Deutschen Bank wollen 40 Prozent der Mittelständler in Deutschland in nächster Zeit in höhere Energieeffizienz investieren. Bemerken die Gebäudetechnik-Anbieter schon die Vorboten?

Mobers: In der Tat erkennen immer mehr Unternehmen die Relevanz des Energiesparens. Zuletzt sind die Investitionen durch die Krise allerdings etwas gesunken, weil Unternehmen weniger Geld in langfristige Investitionen stecken, zudem sind die Heizenergiepreise wegen der Wirtschaftskrise seit dem letzten Jahr in etwa halbiert. Energie kostet Unternehmen also nicht mehr so viel Geld, das verzögert das Investieren zusätzlich. Aber der Öl-Preis beginnt bereits wieder zu steigen. Die Unternehmen schauen sich wieder intensiv nach Energieeinsparpotenzialen und energieeffizienter Technik um. Dazu zählen Maßnahmen des Wärmeschutzes aber auch die Haustechnik bis hin zur Gebäudeautomation.

Und mit diesen Techniken können Unternehmen tatsächlich Energie sparen? Wie geht das genau vor sich?

Zunächst wird bei einer energetischen Gebäudemodernisierung der Energiebedarf durch Wärmeschutzmaßnahmen soweit wie möglich reduziert. Dazu werden Wände, Dächer, Bodenplatte gedämmt und Fenster mit Wärmeschutzverglasung eingesetzt. Was dann noch übrig bleibt an Energiebedarf sollte möglichst effizient bereitgestellt werden. Hier kommen heut zu Tage oft Wärmepumpen zum Einsatz die sich im Sommer auch zu Kühlung einsetzen lassen. Bei der Gebäudeautomation steuert eine Regelung im Haus die Klimaanlage und Heizung bis hin zur Beleuchtung bedarfsgerecht für die Mitarbeiter. Unternehmen können damit reichlich an Energie einsparen, weil Mitarbeiter ungenutzte Räume nicht klimatisieren und das Licht nicht unnötig brennt.

Welchen Anteil der Betriebskosten kann ein Unternehmen pro Jahr durch eine bessere Energieeffizienz seiner Anlagen denn maximal einsparen?

Das Einsparpotential variiert je nach Zustand des Gebäudes. Bei Häusern, die noch vor der Wärmeschutzverordnung im Jahr 1980 gebaut wurden, können Besitzer in der Regel mehr als 50 Prozent der Energie sparen. Wir hatten aber auch schon Fälle, da waren es neunzig Prozent. Selbst bei neusten Gebäuden können Unternehmen meistens noch zehn Prozent durch Optimierung der Regelung an Energiekosten einsparen.

Aktuell zögern viele Unternehmen mit Investitionen. Gibt es auch andere Finanzierungsmöglichkeiten als den klassischen Investitionskredit?

Es kommen immer mehr alternative Finanzierungsmodelle, wie beispielsweise Contracting, zum Einsatz. Möchte ein Unternehmen seine Heizungsanlage nicht auf eigene Rechnung erneuern, beauftragt es beim Contracting einen Dienstleister damit. Dieser erneuert und betreibt die Anlage. Das Unternehmen zahlt pro Kilowattstunde verbrauchter Heizwärme an den Dienstleister. Das lohnt sich oft, denn das Unternehmen zahlt im Idealfall nicht mehr für die Beheizung, spart sich aber die Kosten für eine neue Anlage. Der Contractor finanziert sich aus der Energieeinsparung.

Gibt es neben den verschiedenen Finanzierungsmöglichkeiten auch Fördermittel für die Unternehmen?

Die KfW-Bankengruppe unterstützt die Unternehmen mit finanzieller Hilfe für die externe Energieberatung. Sie übernimmt für die erste Analyse 80 Prozent der Beraterkosten. In der ersten Phase schauen Experten, wie viel Energie das Unternehmen einsparen kann. Für die Umsetzung stellt die KfW dann in der zweiten Phase zinsgünstige Darlehen bereit, abhängig von der Bonität des Unternehmens. Neben dem Bund haben auch manche Bundesländer wie NRW mit dem Progres-Programm spezielle Energieförderprogramme, die Unternehmen in energieeffizienten Investitionen finanziell unterstützen.

Seite 1:

„Energiekosten sind nicht gottgegeben“

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%