Premium Robert Friedmann Würth-Chef will mit 24-Stunden-Filiale neue Käufer anlocken

Der langjährige Würth-Chef verordnet dem schwäbischen Mittelständler eine Erneuerung. Die Experimente kann sich das Familienunternehmen leisten.
Deutliche Gewinnsteigerung. Quelle: picture alliance / Marijan Murat
Robert Friedmann

Deutliche Gewinnsteigerung.

(Foto: picture alliance / Marijan Murat)

DüsseldorfRobert Friedmann steht jetzt schon seit 14 Jahren an der Spitze des Schrauben-Handelskonzerns Würth. Die Frage, ob demnächst eine Vertragsverlängerung ansteht, lächelt er weg. Bei Würth gebe es zwar Laufzeiten in den Verträgen, aber das sei ein Thema, mit dem sich niemand im Haus wirklich beschäftige.

Die meisten in der Führungscrew sind teilweise deutlich über 20 Jahre im Unternehmen. Nur wer sich in dem vertriebsorientierten Konzern über Jahre bewährt, schafft es nach oben – und so, wie es aussieht, bleibt auch dort.

 
Handelsblatt Zukunft Mittelstand Newsletter
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%