Premium Zeitenwende bei Zulieferkonzern Knorr-Bremse prüft Börsengang

Der 76-jährige Eigentümer Heinz Hermann Thiele prüft, wie er sein Lebenswerk in die Zukunft führt. Seine vorrangige Option: Ein Börsengang des Weltmarktführers. Die Mehrheit soll in der Familie bleiben.
„Mehrheit soll bei der Familie bleiben.“ Quelle: Thorsten Jochim für Handelsblatt
Heinz Hermann Thiele

„Mehrheit soll bei der Familie bleiben.“

(Foto: Thorsten Jochim für Handelsblatt)

München, FrankfurtNein, er habe gar nicht die Absicht, „sich in den Schaukelstuhl zu setzen“, sagt Heinz Hermann Thiele im Interview mit dem Handelsblatt. Er habe aber auch keine ausgeprägte Neigung, überall mitzumachen. „Das unterstellen mir vielleicht manche“, stellt der Unternehmer klar. Thiele hat soeben die Kontrolle beim Bahnkonzern Vossloh übernommen, sein neu eingesetztes Management macht sich an die Sanierung. „Ich bin froh, wenn ich das nicht machen muss. Aber ich kann und will einfach nicht zuschauen, wenn ich fest überzeugt bin, dass etwas in die falsche Richtung läuft. Dann greife ich ein“, erläutert Thiele eine seiner grundsätzlichen Überzeugungen.

 

Mehr zu: Zeitenwende bei Zulieferkonzern - Knorr-Bremse prüft Börsengang

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%