Jürgen Heraeus
„Banken, die Casino spielen, müssen auch Pleite gehen können“

Ein Unternehmer spricht Klartext: Jürgen Heraeus geißelt die hemmungslose Schuldenpolitik, warnt vor Finanzgeschäften, die keiner mehr versteht und sagt: "Wir werden vielleicht sogar eine Inflation bekommen."
  • 22

Handelsblatt: Wenn Sie zurückschauen auf ihre nunmehr 75 Jahre Lebenszeit, die Bombennächte der Kindheit, den Wiederaufbau, die Begründung der Europäischen Union, schließlich die Wiedervereinigung. Was empfinden Sie angesichts der Schwierigkeiten in der Euro-Zone? Gelassenheit oder Sorge?
Jürgen Heraeus: Man sollte nicht übertrieben aufgeregt sein, es war immer schwierig. Ich habe das Kriegsende miterlebt. Auf dem Gelände, auf dem wir jetzt dieses Gespräch führen, stand nichts außer Ruinen. Als wir dann wieder angefangen haben, hat mein Vater gesagt, wir konzentrieren uns auf Deutschland und überlassen Engelhard, der damals noch mit 15 Prozent Gesellschafter bei Heraeus war, die übrige Welt. Heute gibt es die Firma Engelhard nicht mehr, sie ist Teil von BASF. Und wir sind auf der ganzen Welt tätig.
Ihre eigene Biografie lehrt Sie also Gelassenheit und Demut?
Man lernt zumindest, dass man vorsichtig sein sollte mit Depressionsszenarien. Wer jetzt glaubt, dass in Kürze der Euro, Europa oder gar beides zusammenbricht und deshalb nur noch Gold kauft, der tut sich selbst keinen Gefallen. Ein solcher Fatalismus ist keine Lösung.
Das ist keine Lösung, aber dieser Fatalismus ist derzeit die Stimmung der Menschen..

Einer unserer Aufsichtsräte hat schon 1966 gesagt, dass man den Glauben an Jesus schneller ablegen kann als den ans Gold.

Der Goldpreis zeigt immer auch eine Schwäche des Bestehenden an. Zum Beispiel das geschwundene Vertrauen in das Weltfinanzsystem.
Die größte Katastrophe, die wir seit etwa zehn Jahren erleben, sind in der Tat die nicht realen Finanztransaktionsgeschäfte, die kein Mensch mehr versteht, noch nicht einmal die, die diese Transaktionen vornehmen. Ich glaube, diesen Teil des Geschäfts von Goldman Sachs und anderen Banken braucht man eigentlich nicht. Diese ganzen hypothetischen Verpackungen, die ABS-Strukturen sind überflüssig. Das hat das Vertrauen in die Banken erschüttert.
Also muss die Realwirtschaft stärker von der virtuellen der Finanzwelt getrennt werden?
Das geschieht ja bereits. Wenn zum Beispiel Leerverkäufe verboten werden, finde ich das sehr vernünftig. Schauen Sie, wie mit großen Summen gegen Währungen einzelner Staaten spekuliert wird, ohne dass hinter diesen Geschäften irgendetwas an realen Werten steckt. Das ist nicht nur unglaublich. Das ist vor allem schädlich.

Warum ist die Realwirtschaft, also die produzierende Industrie in Deutschland, nicht früher gegen das Geschäftsgebaren der Banken eingeschritten?
Ich war lange im Aufsichtsrat der IKB als Vertreter der Stiftung Industrieforschung. Die haben einen grundsoliden Eindruck gemacht, wirkten fast schon ein wenig langweilig. Und dann haben sie sich diese strukturierten Geschäfte andrehen lassen. Jeder Vertrag hatte 350 Seiten. Der Verkäufer hat vielleicht geahnt, was er da verkauft, der Käufer hat es nicht gewusst. Die Bank hat es elegant weitergereicht. Dass das geschehen konnte, ist ein Versäumnis der Aufsichtsbehörde, der Politik, aber natürlich auch derjenigen, die diese Finanzprodukte gekauft haben.
Was würden Sie den Kontrolleuren oder Politikern, die über ihre Hilflosigkeit klagen, empfehlen?
Es ist schwierig geworden, der Finanzindustrie Grenzen aufzuzeigen. Deutschland könnte das noch am ehesten vorantreiben, weil hier noch immer 25 Prozent des Bruttoinlandsprodukts aus der Industrie stammen. Aber in Großbritannien sind es nur noch neun Prozent, das Land lebt von den Finanzmärkten. Ich habe keine Lösung. Ich glaube aber, die ersten Ansätze wie etwa den Eigenhandel zu reduzieren, ihn mit mehr Eigenkapital zu unterlegen, führen in die richtige Richtung.

Seite 1:

„Banken, die Casino spielen, müssen auch Pleite gehen können“

Seite 2:

Seite 3:

Seite 4:

Kommentare zu " Jürgen Heraeus: „Banken, die Casino spielen, müssen auch Pleite gehen können“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Viele gute und sinnvolle Gedanken die sicher Gehör finden sollten in einer Diskussion. Einzig die Antwort zu der Frage nach einer Bankpleite, "Gehört zur richtigen Richtung, auch mal eine Bank pleitegehen zu lassen?
    - Keiner weiß wirklich, wie teuer eine Pleite von Lehman Brothers geworden wäre ..." wurde schon beantwortet in den letzten drei Jahren: Sehr teuer - Lehman B. ist pleite gegangen und wurde nicht gerettet! Aber in einem Detail darf man sich auch mal irren.

  • Gnade uns Gott, wenn diese Generation von deutschen Unternehmern abtritt und nur noch die Karrieristen und charakterlosen Yuppie-Manager an den Schalthebeln sitzen.

  • @Gracian,

    sehe ich genauso, bei steigenden Kursen hat sich noch niemand beschwert - konsequenterweise müßte man dann nicht nur Leerverkäufe, sondern alle Termingeschäfte verbieten, v.a. die Spekulation mit Grundnahrungsmitteln. Edelmetalle und Aktien gehören nicht unbedingt zum täglichen Bedarf - für wen ist es denn so wichtig, dass diese nicht im Preis fallen dürfen ??? Preistreiberei für lebensnotwendige Dinge halte ich für viel verwerflicher als Leerverkäufe.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%