Klaus Fischer
Ingenieur, Manager und sozialer Macher

Klaus Fischer hat das Familienunternehmen des Vaters erfolgreich weiterentwickelt. Dabei hat Fischer es aber auch noch geschafft, wirtschaftliches Geschick mit sozialer Verantwortung in Einklang zu bringen.
  • 0

• Klaus Fischer kommt am 17. August 1950 in Freudenstadt zur Welt. Er studiert von 1971 bis 1975 an der Fachhochschule in Konstanz und beendet sein Studium als Diplom-Ingenieur.

• Direkt nach Ende des Studiums tritt Klaus Fischer in das Familienunternehmen des Vaters ein. 1976 wird Fischer technischer Geschäftsführer bevor er vier Jahre später mit der Ernennung zum Gesamtgeschäftsführer die Verantwortung für die ganze Firma übernimmt.

• Mit der Übernahme des Konkurrenten Upat im Jahr 1993 und der Rocca Bauchemie GmbH 1997 baut Fischer die Unternehmensgruppe rasch zu einem führenden Spezialisten für Befestigungstechnik aus.

• Daneben erweitert Fischer das Produktportfolio des Unternehmens, indem er erfolgreich ins Automobilgeschäft einsteigt. Gleichzeitig treibt er die Internationalisierung des Unternehmens mit heute 35 Landesgesellschaften in 31 Ländern voran.

• Der Ingenieur Fischer interessiert sich nicht nur für die Produkte seines Unternehmens, sondern auch für die internen Prozesse und Strukturen. Hier sorgt er mit dem Fischer-Prozess-System (FPS) für schlanke und kundennahe Prozesse. Mit einem eigenen Firmenleitbild gibt er seinem Unternehmen auch ideelle Werte für den Arbeitsalltag mit.

• Fischer denkt nachhaltig über das aktuelle operative Geschäft hinaus. Er sorgt für Umweltschutz im Unternehmen und engagiert sich für eine gute Ausbildung bei den Fischerwerken. Die Ausbildungsrate der Unternehmensgruppe ist mit neun Prozent überdurchschnittlich hoch, das Ausbildungsangebot vielfältig: Es reicht von Sprach- und Kreativkursen bis hin zu Auslandsaufenthalten.

• Für seine vielfältigen Verdienste als Unternehmer, der wirtschaftliches Geschick mit sozialer Verantwortung in Einklang bringt, wird Fischer mehrfach ausgezeichnet. So wird er 1999 zum Beispiel zum Ehrensenator der Universität Stuttgart ernannt. Er erhält 2001 das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik, 2007 dann auch das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse. Erst im vergangenen Jahr wurde Fischer der Kompetenzpreis des Landes Baden-Württemberg verliehen.

• Klaus Fischer ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Kommentare zu " Klaus Fischer: Ingenieur, Manager und sozialer Macher"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%