Länderanalyse
Indiens Wachstum nützt deutschen Unternehmen

Der indische Markt bietet zahlreiche Chancen für deutsche Unternehmen. Und tatsächlich setzen immer mehr Firmen auf das südasiatische Land. Aber ein Engagement erfordert Zeit und Geld.
  • 0

KÖLN. Indien will rasch wieder den steilen Wachstumspfad einschlagen, den es vor Einbruch der weltweiten Krise beschritten hatte. Die Regierung möchte die Rahmenbedingungen für die Wirtschaft verbessern und plant weitere Investitionen in die Infrastruktur. Für ausländische Unternehmen ist der indische Markt aber immer noch eine Herausforderung. Chancen und Schwierigkeiten für deutsche Exporteure und Investoren wurden auf der 5. Handelsblatt Jahrestagung zum Thema Indien aufgezeigt, die am 4.12.09 in Berlin stattfand.

Indien hat die Weltwirtschaftskrise vergleichsweise gut gemeistert. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) verzeichnete im 3. Quartal 2009 bereits wieder ein Plus von 7,9%, obwohl das Land mit dem eingebrochenen Handel, einer Kreditklemme und einem zu kräftigen Monsun zu kämpfen hatte. Entsprechend hoch steckt die Regierung die Ziele für die weitere Entwicklung: Ein Wachstum von 9% soll schnellstmöglich wieder erreicht werden. Ihre bisherige Wirtschaftspolitik will sie daher fortführen. "Der Ausgang der Wahlen im Mai 2009 war ein Symbol für Stabilität und ein Zeichen für die Weiterführung der Reformen", so der Botschafter der Republik Indien in Deutschland, Sudhir Vyas, auf der Jahrestagung.

Deutschland ist für Indien ein zunehmend wichtiger Handelspartner, deutsche Produkte genießen einen guten Ruf. Lange Zeit lagen die Wachstumsraten des bilateralen Handels im zweistelligen Bereich, im 1. Halbjahr 2009 ging das Volumen allerdings um gut 7% zurück. Vyas sieht jedoch weiterhin großes Potenzial, da beide Länder bislang nur für einen relativ geringen Teil des Außenhandels des jeweils anderen stünden. Bis 2020 wolle Indien zudem seinen Beitrag zum Welthandel verdoppeln, bereits im Finanzjahr 2010/11 (1.4. bis 31.3.) sollen die Ausfuhren wieder um rund 15% zulegen.

Der Subkontinent gewinnt auch als Investitionsstandort an Attraktivität, die deutschen Direktinvestitionen sind in den letzten Jahren kräftig gestiegen. Zu den Firmen, die bereits den Schritt einer eigenen Niederlassung vor Ort gewagt haben, zählen sowohl große Unternehmen als auch Mittelständler. Indien wird dabei von der Mehrzahl nicht als verlängerte Werkbank, sondern als vielversprechender Absatzmarkt angesehen. Aufgrund der günstigen geographischen Lage bietet sich das Land jedoch auch als Exportbasis an. Die Waren aus der verhältnismäßig preiswerten lokalen Produktion können laut Meinung von Unternehmern gut sowohl in andere asiatische als auch in afrikanische Länder ausgeführt werden.

Investitionen sind inzwischen in vielen Wirtschaftszweigen möglich, und Botschafter Vyas bekräftigte Indiens Absicht, den Weg der Liberalisierung fortzuführen. Zur Diskussion stehen insbesondere das Versicherungsgewerbe sowie der Einzelhandel. Die Richtung sei klar, der Zeitplan jedoch noch nicht abgesteckt.

Seite 1:

Indiens Wachstum nützt deutschen Unternehmen

Seite 2:

Kommentare zu " Länderanalyse: Indiens Wachstum nützt deutschen Unternehmen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%