Marktplatz
Ansichten einer Nachfolgerin

PremiumRecht früh müssen sich Unternehmerkinder entscheiden, ob sie den Familienkonzern übernehmen wollen oder nicht. Das birgt oft große Probleme.

DüsseldorfSie sind meist (noch) nicht sichtbar. Sie wachsen manchmal behütet, manchmal in den Hauptstädten dieser Welt, aber oft auch ganz normal in den Vorstädten dieser Republik auf. Die Unternehmerkinder. Irgendwann aber müssen sich alle die Frage stellen: Will ich ins Unternehmen oder nicht? Aber: Sie können mit ihrem Umfeld nicht immer über alles sprechen, erklärt mir die Nachfolgerin Dominque Otten-Pappas.

Zu Schulzeiten habe sie bereits mitbekommen, dass Unternehmenskrisen in Familienunternehmen auch immer Existenzkrisen der gesamten Familie sein können: „Da spürt man die Verantwortung sehr deutlich“, sagt sie. Dann haben die Mitschüler oft gesagt: „Wie? Ihr habt doch eine große...

 
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%