Projekt „Hard Precision“
Die fünfte Dimension des Metallfräsens

Werkzeuge aus extrem harten Werkstoffen sind bei den Kunden gefragt, aber sehr aufwendig in der Herstellung. Dieser Herausforderung nimmt sich das EU-Projekt „Hard Precision“ an. Die Forscher schlagen eine neue Produktionstechnik vor: Das fünfachsige Fräsen.

KÖLN. Werkzeug- und Formenbauer in Europa stehen unter Druck: Einerseits sollen sie Bauteile und Werkzeuge immer schneller und kostengünstiger, dabei aber präzise herstellen. Auf der anderen Seite verlangen Kunden Fabrikate aus besonders festen und harten Werkstoffen, die mehr aushalten und langsamer verschleißen. Doch ultraharte Stähle zu bearbeiten ist kompliziert und aufwendig.

Hier setzt das EU-Forschungsprojekt „Hard Precision“ an. Zwei Jahre lang haben elf Projektpartner aus ganz Europa das fünfachsige Hochpräzisions-Hartfräsen weiter entwickelt. „Wir haben die gesamte Herstellungs-Kette betrachtet und an jedem Glied nach Verbesserungen gesucht“, berichtet Projektleiter Kristian Arntz vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT in Aachen.

Bis dato fräsen Werkzeugbauer...

 
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%