Rückläufiges Kreditgeschäft
Mittelstand verschmäht günstige Bankkredite

Unternehmen kommen immer leichter an Kredite. Doch während kleinen und jungen Firmen der Zugang zum Bankkredit oft versperrt bleibt, nutzen größere Unternehmen zunehmend andere Wege, um Investitionen zu finanzieren.
  • 0

Frankfurt/StuttgartDie deutsche Konjunktur brummt, die Zinsen sind niedrig, die Angst vor einem Kollaps der Eurozone ist fast weg. Trotzdem bleiben Banken auf dem billigen Geld sitzen. „In Deutschland ist die Situation so, dass wir Banken gerne mehr Kredite vergeben würden, als die Nachfrage der Unternehmen hergibt“, sagt Michael Kemmer, Hauptgeschäftsführer des Bankenverbandes BdB.

Dabei kommen Unternehmen in Deutschland derzeit so leicht und günstig an Kredite wie selten zuvor. „Die Kredithürde für die gewerbliche Wirtschaft in Deutschland ist auf einen historischen Tiefstand gesunken“, sagt Hans-Werner Sinn, Präsident des Ifo Instituts. Zu ähnlichen Ergebnissen kommt die Förderbank KfW: Seit Beginn der KfW-Unternehmensbefragung 2001 beurteilten noch nie so viele Firmen aller Größen das Finanzierungsklima so positiv wie aktuell.

Trotzdem stehen die Firmen keineswegs Schlange bei den Banken. Die Commerzbank stellt in einer aktuellen Studie fest: Deutschlands Mittelständler stünden auf der Investitionsbremse. Und diejenigen, die Anlagen oder Fabrikhallen finanzierten, wollten das möglichst ohne Hilfe von Banken und Sparkassen tun – zumindest gaben das 66 Prozent der über 4000 befragten Unternehmen an.

Die Commerzbank bilanziert ernüchtert: „Fremdfinanzierung ist trotz guter Finanzierungsmöglichkeiten im Mittelstand äußerst unbeliebt.“ Der Chefvolkswirt der Bank, Jörg Krämer, erklärt das Phänomen mit „krisenbedingtem Rest-Misstrauen“: „Gerade die kleineren Unternehmen haben in der Wirtschaftskrise die Erfahrung gemacht, schlechter an Kredite zu kommen, und haben deshalb das Bestreben, unabhängiger von Fremdkapital zu sein.“

Kommentare zu " Rückläufiges Kreditgeschäft: Mittelstand verschmäht günstige Bankkredite"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%