Verband regt Mittelstands-Offensive an
"Stellenabbau im Handwerk ist dramatisch"

Dem Handwerk in Deutschland steht nach Verbandsangaben auch 2005 ein erheblicher Arbeitsplatzabbau bevor.

HB BERLIN. „Der Stellenabbau im Handwerk ist dramatisch“, sagte der Generalsekretär des Zentralverband des Deutschen Handwerks, Hanns-Eberhard Schleyer, am Mittwoch im ZDF. 2004 müsse wegen der schlechten wirtschaftlichen Lage mit dem Verlust von weiteren 200 000 Arbeitsplätzen gerechnet werden. „Auch 2005 könnten 100 000 Arbeitsplätze wegfallen.“ Daran ändere auch die wachsende Zahl der Handwerksbetriebe nichts. Dadurch steige die Beschäftigung nicht an.

Schleyer bestätigte einen Bericht der „Bild“-Zeitung vom Dienstag, in dem vom Verlust von 100 000 Arbeitsplätzen im Handwerk die Rede war. Insgesamt, so das Blatt, müsse im nächsten Jahr mit dem Abbau von 130 000 Stellen in der deutschen Wirtschaft insgesamt gerechnet werden.

Zur Verbesserung der Lage des Handwerks regte Schleyer eine Mittelstands-Offensive an. „Die Finanzierungsgrundlage für das Handwerk muss verbessert werden.“ Hier sei auch die Bundesregierung gefordert, obwohl die Steuerreform dem Handwerk bereits helfe. Die Banken gäben den Firmen zu wenig Kredite. Zudem lasse die Zahlungsmoral zu wünschen übrig. Insgesamt brauche das Handwerk mehr Wachstum. Das bringe auch mehr Arbeits- und Ausbildungsplätze.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%