Tool der Woche
Indien als neuer Börsenstar

Die Wahl des neuen Premierministers in Indien hat den Aktienmarkt auf dem Subkontinent kräftig durcheinandergewirbelt. Experten erwarten weitere Kursgewinne. Wie Anleger vom Boom profitieren können.
  • 0

DüsseldorfWährend die europäischen Aktienmärkte seit Jahresanfang mehr oder weniger seitwärts tendieren, herrscht in Indien Aufbruchstimmung. Der älteste und wichtigste Aktienindex auf dem Subkontinent, der Bombay Stock Exchange (BSE) Sensex, ist seit Anfang Januar dieses Jahres um mehr als 15 Prozent gestiegen – davon mehr als zehn Prozent allein im Mai. Der Dollarkurs der Rupie kletterte auf den höchsten Stand seit fast einem Jahr.

Hintergrund dafür ist die Politik. Denn Indien hat einen neuen Premierminister gewählt. Mit dem Politiker Narendra Modi kommt ein zwar nicht unumstrittener, aber dafür äußerst reformwilliger Mann an die Spitze. Die Hoffnung der Wirtschaft ist enorm: Seit Modi im September 2013 seine Spitzenkandidatur verkündete, stieg der Wert indischer Aktien um mehr als 300 Milliarden US-Dollar. Als sich am Freitag sein Sieg abzeichnete, gewann der Leitindex Sensex zwischenzeitlich mehr als sechs Prozent an Wert und erreichte ein neues Allzeithoch von mehr als 25.300 Punkten.

„Der deutliche Sieg von Modi ermöglicht Indien für mindestens fünf Jahre eine stabile Regierung mit wirtschaftsfreundlicher Politik, die Wachstum und Arbeitsplätze schaffen“, jubelt Aditya Narain, Stratege bei der Citi. Seines Erachtens dürfte die Indien-Rally noch nicht zu Ende sein. Er hat das Kursziel für den Sensex auf 26.300 Punkte angehoben. Damit stellt er den Anlegern bis Jahresende weitere neun Prozent Wertentwicklung in Aussicht.

Die Deutsche Bank ist sogar noch optimistischer: Euphorie sei die wahrscheinlichste Reaktion auf die neue Regierung, heißt es in einem Kommentar vom vergangenen Freitag. Bis Jahresende werde der Leitindex weiter auf 28.000 Punkte steigen.

Kommentare zu " Tool der Woche: Indien als neuer Börsenstar"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%