Premium Zenjob-Chef sammelt Millionen ein „Ich bin der uncoolste Gründer in Berlin“

Der ehemalige Rocket-Internet-Manager Fritz Trott sammelt erneut Millionen für seine digitale Zeitarbeitsfirma Zenjob ein – obwohl er es beim Wachstum langsamer angehen lässt als anfangs geplant.
Zenjob-Gründer Fritz Trott kann sich über 5,5 Millionen Euro frisches Geld freuen. Quelle: Handelsblatt
Fritz Trott

Zenjob-Gründer Fritz Trott kann sich über 5,5 Millionen Euro frisches Geld freuen.

(Foto: Handelsblatt)

DüsseldorfFritz Trott arbeitete früher bei Rocket Internet, unter anderem bei der Lieferdienst-Plattform Foodpanda. Wo immer der 35-Jährige in der Start-up-Fabrik der Samwer-Brüder eingesetzt wurde, war die weltweite Expansion das Ziel, befeuert mit riesigen Marketing-Budgets.

Auch für sein eigenes Start-up Zenjob, eine Zeitarbeits-Plattform, hatte Trott so einen Plan. „Wir hatten ein Vierteljahr Expansion vorausgeplant, England, Frankreich, Holland, Sydney“. erzählt er. „Bisher sind wir bis Hamburg gekommen.“

 

Mehr zu: Zenjob-Chef sammelt Millionen ein - „Ich bin der uncoolste Gründer in Berlin“

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%