Handelsblatt

Diskussion: Kommentare zu: Box-Rowdy Chisora sorgt für weiteren Eklat

Oliver Stock, Chefredakteur Handelsblatt Online

Liebe Leserinnen und Leser,

Ihre Argumente sind gefragt. Sie haben einen Hinweis? Sie haben eine Meinung – wie bitte, sogar eine andere? In dieser Kommentarspalte bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich zu äußern. Andere Leser interessieren sich für Ihre Anmerkungen, vor allem dann, wenn Sie einen eigenen Blickwinkel mitbringen. Handelsblatt Online ist dafür die Plattform. Unser Anliegen ist es, dass es dabei inhaltlich, aber nicht persönlich zu Sache geht, meinungsfreudig, aber nicht bis ins Extreme. Dafür stehen unsere Moderatoren zur Verfügung. Sie greifen spätestens dann ein, wenn es unsachlich wird. Unser Moderatorenteam ist wochentags von 7.30 bis 21 Uhr dabei, in dieser Zeit können Sie kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Wir freuen uns auf Ihren Beitrag.

Bleiben Sie fair!


Oliver Stock
Chefredakteur Handelsblatt Online

Ausrufezeichen

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette.


Unsere Inhalte sind grundsätzlich nur für den Zeitraum von bis zu sieben Tagen nach Erscheinen kommentierbar. Wir bitten um Ihr Verständnis.

  • 19.02.2012, 13:48 UhrAS1

    Hier trifft wieder der altbekannte Spruch zu: "Du kannst zwar einen Boxer aus dem Ghetto holen, aber nicht das Ghetto aus dem Boxer."

  • 19.02.2012, 19:31 Uhrwalde

    Chisora war als Jugendlicher ja schon auffällig geworden, hatte schon eine kleine Verbrecherkarriere hinter sich und wurde ins Resozialisierungsprogramm aufgenommen. Dort wurde ihm das Boxen mit großem Erfolg beigebracht. Nur ist es leider so, dass er jetzt zu seien Wurzeln zurück kehrt. Jetzt hat man aus einem Kleinkriminellen einen Kriminellen vor sich der boxen kann und wehe dem einer stellt sich ihm in den Weg. Wer kommt den auf die abstruse Idee Kriminellen noch das boxen beizubringen?

  • Die aktuellen Top-Themen
Europa League: Lissabon und Sevilla an der Schwelle zum Finale

Lissabon und Sevilla an der Schwelle zum Finale

Vorjahresfinalist Benfica Lissabon und der FC Sevilla haben das Tor zum Finale in der Europa League aufgestoßen.

„Deutsches Wembley“: DFB-Pokal bleibt bis 2020 in Berlin

DFB-Pokal bleibt bis 2020 in Berlin

Berlin bleibt das Mekka des deutschen Fußballs. Bis 2020 wird das Pokalfinale im Olympiastadion ausgetragen, dank Zentralvermarktung ist Wettbewerb attraktiv. Der Sieger kann mehr als Acht Millionen Euro verdienen.

Fußball International: Roger Schmidt wechselt offenbar nach Leverkusen

Roger Schmidt wechselt offenbar nach Leverkusen

RB Salzburg wird heute offenbar den Abschied des von zwei Fußball-Bundesligisten umworbenen Trainers Roger Schmidt bekannt geben.