Handelsblatt

_

Olympia Allgemein: Olympia 2022: Ude noch gegen Bürgerbegehren

Münchens Oberbürgermeister Christian Ude hat die Idee, ein Bürgerbegehren über eine Bewerbung für die Olympischen Winterspiele 2022 entscheiden zu lassen, energisch abgewiesen.

Ude sieht in einem Bürgerbegehren viele Nachteile Quelle: SID
Ude sieht in einem Bürgerbegehren viele Nachteile Quelle: SID

München (SID) - Münchens Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) hat die Idee eines CSU-Stadtrates, ein Bürgerbegehren über eine mögliche Bewerbung für die Olympischen Winterspiele 2022 entscheiden zu lassen, energisch abgewiesen. Demnäch stellte Ude fest, dass es zwischen "allen Gesellschaftern der Olympiabewerbung die klare Vereinbarung" gebe, über eine neuerliche Münchner Bewerbung erst nach der Bekanntgabe der Olympia-Stadt 2020 zu diskutieren. Dadurch soll eine bessere Beurteilung der Erfolgsaussichten möglich sein. "Diese Voraussetzungen sind gegenwärtig nicht erfüllt und nicht erfüllbar", sagte Ude.

Anzeige

Ein Bürgerbegehren könnte nach Meinung des Oberbürgermeisters sogar Schaden stiften. "Das Wichtigste an einer olympischen Bewerbung ist das Zusammenwirken aller Beteiligten, das Schädlichste bloße Wichtigtuerei", erklärte er.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Skurriles in der Königsklasse: So entging Schalke der Blamage

So entging Schalke der Blamage

Ein Geisterspiel mit 400 Zuschauern, ein slowenischer Knappenschreck und ein neuer Alterspräsident: Der zweite Spieltag der Champions League hatte einige Kuriositäten zu bieten. Tore und Highlights im Foto-Rückblick.

Spielbericht Schalke - Maribor: Zwei Spiele, zweimal 1:1

Zwei Spiele, zweimal 1:1

Kater nach dem Derby-Rausch: Der FC Schalke 04 hat gegen den slowenischen Meister NK Maribor einen Dämpfer hinnehmen müssen. Beide Tore am Abend hätten aber womöglich gar nicht zählen dürfen.

Spielbericht Bayern - Moskau: „Das war seltsam“

„Das war seltsam“

Die Tor-Minimalisten des FC Bayern streben mit dem zweiten Sieg Richtung Champions-League-Achtelfinale. Müller sichert den Jubiläumserfolg bei einer „seltsamen“ Premiere in Moskau.