150 Millionen Passagiere: Istanbul soll größten Flughafen der Welt bekommen

150 Millionen PassagiereIstanbul soll größten Flughafen der Welt bekommen

Für mehr als sieben Milliarden Euro will die Türkei den weltgrößten Airport bauen. Dreimal so viele Passagiere wie in Frankfurt sollen in Istanbul pro Jahr abgefertigt werden. Ob das zur Spitze reicht, ist aber fraglich.
  • 28

AnkaraDie Türkei will in Istanbul den weltgrößten Flughafen bauen. Er soll mit rund 150 Millionen Passagieren fast dreimal so viel Fluggäste abfertigen wie derzeit am größten deutschen Drehkreuz Frankfurt. Erwartet würden Baukosten von mehr als sieben Milliarden Euro, sagte Transportminister Binali Yildirim am Mittwoch. Der Erstbetrieb sei für 2017 mit etwa 90 Millionen Fluggästen geplant.

Bei dem Projekt endet am 3. Mai die Frist für Gebote, den Airport mit sechs Landebahnen zu bauen. Es wäre der dritte Flughafen in der türkischen Metropole am Bosporus, von der die türkische Fluggesellschaft Turkish Airlines operiert. Die Türkei ist die schnellsten wachsende Volkswirtschaft Europas und zu einem wichtigen Handelspartner für Europa und den Nahen Osten aufgestiegen.

Weltgrößter Flughafen ist bislang der Airport Hartsfield-Jackson in Atlanta, USA, mit 92 Millionen Passagieren 2011. In Europa ist London Heathrow vorn, gefolgt vom Charles de Gaulle in Paris und Frankfurt. Am größten deutschen Drehkreuz werden derzeit rund 56 Millionen Fluggäste pro Jahr abgefertigt, bei der Nummer zwei in München sind es knapp 40 Millionen.

Der im Bau befindliche Flughafen Berlin-Brandenburg soll zu Beginn eine Kapazität von 27 Millionen Passagieren haben, ein Ausbau bereits vor der Eröffnung scheint aber nicht ausgeschlossen. Probleme beim BER-Bau haben dazu geführt, dass die Eröffnung auf unbestimmte Zeit verschoben wurde und die Baukosten drastisch anstiegen. Zuletzt waren 4,3 Milliarden Euro im Gespräch.

Ob der neue Airport in Istanbul bei seiner Eröffnung noch der weltgrößte wäre, ist unklar. Auch in Peking ist ein neuer Airport geplant, der in den kommenden Jahren seinen Betrieb aufnehmen soll und Medienberichten zufolge bis zu 200 Millionen Fluggäste im Jahr abfertigen könnte.

In Istanbul soll am Donnerstag ein Tender für die erste Bauphase ausgeschrieben werden. Interesse haben bereits der türkische Flughafenbetreiber TAV sowie die Baufirma Limak signalisiert. TAV operiert derzeit den Istanbuler Flughafen Atatürk.

Kommentare zu " 150 Millionen Passagiere: Istanbul soll größten Flughafen der Welt bekommen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ihre Aussagen sind falsch; 1. es sind nicht weniger Touristen gekommen, sondern ähnlich viele wie im letzten Jahr; 2. Versuchen Sie mal in der Türkei eine Kreditkarte ohne Bonität zu erhalten, mal sehen was Sie da erleben werden (das war vor einigen Jahren mal der Fall); 3. Türkische Flughäfen werden nicht von Brüssel finanziert (nahezu alle internationalen Flughäfen sind in privater Hand, werden von Konsortien finanziert); 4. Die von Ihnen genannte "Wirtschaftshilfe" ist in Wirklichkeit Strukturhilfe, auf die die Türkei bedingt durch die Zollunion Anspruch hat und die nur einen Bruchteil des Handelsdefizits mit der EU kompensiert. Und noch was...die hart erarbeiteten Steuergelder fließen nicht in die Türkei, sondern eher zu unseren Nachbarn, den Griechen. Und dorthin können Sie die nächsten 50 Jahre weiterhin Steuergelder überweisen.

  • Reine Polemik. EU-Gelder werden in der Türkei nicht für Flughafenbau verwendet. Bitte genauer recharchieren! Nicht jeder Türkei ist ein Verbrecher, ein Deutscher Kinderschänder, ein Pole ein Dieb! Reiner Rassismus deshalb disqualifiziert!

  • Halt mal ein wenig Inne! Was soll dieser mittelalterliche Quatsch. Die Menschen lernen doch aus der Vergangenheit und was uns die Zeit gelehrt hat war doch, dass Krieg, Hass und Missgunst keinen wirklich langwierigen Erfolg gebracht hat. Oder siehst du das anders? Das Osmanische Reich ist doch auch geschichte, also woran lag es. Klar, immer die anderen, vielleicht etwas selbstkritisch sein und den Geist auch öffnen. Die Welt sieht anders aus als wir es uns vielleicht eingestehen wollen. Wenn das nicht hilft, bleibt mir nur noch zu sagen:
    Dumm geboren, nichts dazugelernt und die hälfte vergessen. Sorry, aber einer muss es ja mal sagen!

Serviceangebote