200 Mio. Dollar
Madoff-Treuhänder verklagt Familienmitglieder

Der Treuhänder, der die Firma des New Yorker Milliarden-Betrügers Bernard Madoff abwickelt, will bei dessen Familienmitgliedern fast 200 Mio. Dollar holen. Die Brüder, Söhne und eine Nichte des Milliardenbetrügers hatten im legalen Teil des Madoff-Unternehmens gearbeitet. Der Treuhänder wirft ihnen vor, sich ebenfalls illegal bereichert zu haben.
  • 0

HB NEW YORK. Er wirft ihnen in einer am Freitag veröffentlichten Klage vor, das Geld unrechtmäßig aus Madoffs Betrügereien erhalten zu haben. Es geht um Madoffs Bruder Peter, seine Söhne Mark und Andrew und seine Nichte Shana. Sie alle hatten im legalen Teil des Madoff-Unternehmens, dem Aktienhandel, gearbeitet. Sein milliardenschweres Schneeball-System ließ Bernard Madoff über einen separaten Investment-Arm laufen, er beteuerte mehrfach, dabei allein gehandelt zu haben.

Der Treuhänder Irving Picard, dessen Aufgabe es ist, Geld für geschädigte Investoren zu sammeln, macht nun geltend, zur Bezahlung der Manager im Aktienhandel seien auch Gelder aus dem Milliardenbetrug geflossen. Insgesamt will er 198 Mio. Dollar zurück, von denen 141 Mio. angeblich in den sechs Monaten vor Madoffs Enttarnung geflossen seien.

So habe Peter Madoff, der bei der Aktienhandelsfirma die Einhaltung der Vorschriften überwachen sollte, unrechtmäßig mehr als 60 Mio. Dollar erhalten, lautet der Vorwurf des Treuhänders. Unter anderem seien für ihn Immobilien in Manhattan und in Florida aus Kundengeldern bezahlt worden.

Den Madoff-Söhnen Mark und Andrew wirft Picard vor, jeweils 66,9 und 60,6 Mio. Dollar unrechtmäßig bekommen zu haben. Er behauptet in der Klage auch, die Gelder seien zum Teil durch fingierte Transaktionen geflossen. Mark und Andrew Madoff hatten im Dezember ihren Vater bei den Behörden angezeigt, nachdem er ihnen den Milliardenbetrug gestanden hatte. Ihr Anwalt betont, die Brüder hätten zuvor nichts von dem Schneeball-System gewusst. Das sagte mehrfach auch der Anwalt von Peter

Bernard Madoff hatte in seinem Schneeball-System die hohen Zinsen früher Investoren mit den Geldern späterer Anleger bezahlt und sich selbst einen luxuriösen Lebensstil geleistet. Er war zur Höchststrafe von 150 Jahren verurteilt worden.

Picard fordert von Investoren, die von Madoffs Betrug profitiert hätten, insgesamt 15 Mrd. Dollar zurück. Allein von dem Investor Jeffry Picower will er 7,2 Mrd. Dollar haben. Dessen Anwälte weisen die Vorwürfe zurück. Bei der Erhöhung der Forderungen gegen Picower um zwei Mrd. Dollar am Freitag hatte der Treuhänder auch die Klage gegen die Madoff-Familienmitglieder angekündigt.

Kommentare zu " 200 Mio. Dollar: Madoff-Treuhänder verklagt Familienmitglieder"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%