22 Verletzte
Anschlag in Köln: Verfassungsschutz sieht Kriminelle als Täter

Nach dem Anschlag mit einer Nagelbombe gehen die Geheimdienste von einem kriminellen Hintergrund der Tat aus, bei der am Mittwoch in Köln 22 Menschen zum Teil schwer verletzt wurden. Die Polizei ermittelt aber weiter in alle Richtungen.

HB KÖLN. „Die Ermittlungen gehen nach wie vor in Richtung Organisierte Kriminalität“, sagte ein Sprecher des Bundesamtes für Verfassungsschutz am Donnerstag.

Eine Sprecherin der Kölner Polizei sagte dagegen, die Beamten ermittelten weiter in alle Richtungen. „Es gibt keinerlei Hinweise, wie der Hintergrund der Tat zu werten ist“, betonte sie. In der Nacht seien „Tausende von Spuren eingesammelt worden. Diese werden nun ausgewertet“, fügte sie hinzu. Die Polizei wollte sich am frühen Nachmittag (13.00 Uhr) zum Stand der Ermittlungen äußern.

Der Sprengsatz war am Mittwochnachmittag in der Keupstraße im vor allem von Türken bewohnten Stadtteil Mülheim detoniert. „Die Bombe war bestückt mit zirka zehn Zentimeter langen Zimmermannsnägeln“, hatte Polizeisprecher Jürgen Döbel gesagt. „Hunderte von diesen Nägeln sind hier durch die Luft geflogen.“ Die Behörden hatten weder einen Terroranschlag noch einen kriminellen oder fremdenfeindlichen Hintergrund der Tat ausgeschlossen.

Die Bombe könne sowohl in dem Gemischtwarenladen, in dem angrenzenden Friseursalon oder auf der Straße gezündet worden sein, hatte Polizeisprecherin Gudrun Kaustetter berichtet. Denkbar sei auch, dass jemand die Bombe von außen in eines der Geschäfte geworfen habe. Die Fensterscheiben im Erdgeschoss des Hauses seien „samt Fensterrahmen herausgedrückt“, berichtete die Feuerwehr.

Seite 1:

Anschlag in Köln: Verfassungsschutz sieht Kriminelle als Täter

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%