250 Menschen in Sicherheit gebracht
Polizei ermittelt nach Bombendrohung

Rund 250 Mitarbeiter eines Telefondienstleisters in Greifswald mussten am Freitag aus ihren Büros in Sicherheit gebracht werden. Ein Unbekannter hatte mit einer Bombe gedroht. Jetzt übernimmt die Kriminalpolizei.
  • 0

GreifswaldWegen einer Bombendrohung sind in Greifswald rund 250 Mitarbeiter eines Telefondienstleisters in Sicherheit gebracht worden. Gegen welches Unternehmen sich die Drohung am Freitagnachmittag genau richtete, wollte die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen zunächst nicht nennen, wie ein Sprecher am Samstagmorgen sagte. Ein Unbekannter hatte im Polizeipräsidium Neubrandenburg angerufen und die Drohung ausgesprochen. Polizisten räumten daraufhin die Firma und durchsuchten mit Spürhunden drei Etagen des Gebäudes. Nachdem keine Bombe gefunden worden war, konnten die Mitarbeiter am Abend wieder zurück in das Haus. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " 250 Menschen in Sicherheit gebracht: Polizei ermittelt nach Bombendrohung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%