30 Verletzte
Neues Erdbeben schockt Japan

Knapp vier Wochen nach dem schweren Erdbeben in Japan ist das Katastrophengebiet erneut von heftigen Erdstößen erschüttert worden. Das Beben hatte eine Stärke von 7,4, eine Tsunami-Warnung wurde später aufgehoben.
  • 6

TokioNach ersten Angaben der Polizei zufolge wurden sieben Menschen verletzt, am Freitag morgen (Ortszeit) melden japanische Medien mindestens 30 Verletzte. Noch in der mehr als 250 Kilometer entfernten Hauptstadt Tokio kamen Gebäude ins Wanken. Für die Nordostküste Japans wurde eine Tsunami-Warnung ausgegeben, bereits eine Stunde später aber wieder aufgehoben. Dieselbe Region war am 11. März von einem Erdbeben der Stärke 9,0 erschüttert und von einer Riesenwelle verwüstet worden. Das dabei havarierte Atomkraftwerk Fukushima kam am Donnerstag laut Betreiber Tepco davon: Es seien keine Auswirkungen festgestellt worden. In weiten Teilen Nord-Japans fiel der Strom aus.

Die Erde bebte kurz vor Mitternacht Ortszeit. Es handelte sich den japanischen Behörden zufolge um das bisher schwerste Nachbeben nach den verheerenden Erdstößen vom März. Damals waren rund 28.000 Menschen getötet worden oder werden noch immer vermisst. Am Donnerstag blieb die gefürchtete Flutwelle zunächst aus. Ein Reuters-Fotograf berichtete aus Oshu, nahe des Epizentrums des jüngsten Bebens, von weitreichenden Stromausfällen. Auch in seinem Hotel gebe es keine Elektrizität, und ein Wasserrohr sei geborsten. „Alles fiel runter. Mein Zimmer ist ein einziges Chaos.“

Der Fukushima-Betreiber Tokyo Electron Power (Tepco) teilte mit, an dem schwerbeschädigten Atomkraftwerk seien keine Auswirkungen der neuen Erdstöße festgestellt worden. Seit Wochen ringen Techniker darum, die Anlage wieder unter Kontrolle zu bringen. Diese Arbeiter seien nach dem Beben am Donnerstag in Sicherheit gebracht worden, so Tepco.

Die japanische Atomaufsicht teilte unterdessen mit, an weiteren nach dem März-Beben abgeschalteten Atomkraftwerken habe es am Donnerstag keine außergewöhnlichen Vorkommnisse gegeben. Sorgen hatte vor allem das AKW Onagawa des Betreibers Tohoku Electric bereitet. Hier konnten die Kühlung der Brennstäbe nur mit einer externen Stromquelle betrieben werden.

Die neuen Erdstöße in Japan sorgten auch an den internationalen Märkten für Unruhe. Der Ölpreis sank, weil eine weiter nachlassende Nachfrage aus Japan befürchtet wurde. Auch die US-Börsen gaben nach.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " 30 Verletzte: Neues Erdbeben schockt Japan "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ja "Blinse" - solche Menschen wie dich brauchen sie.......
    Schön weiterschlafen....

  • Recht oberflächlich bei n-tv.
    Es gibt noch andere Einrichtungen neben HAARP. Auch vom Weltraum aus.
    Und es ist JETZT Realität - nicht in ein paar Jahren oder Jahrzehnten.
    Aber die Menschen schlafen....

  • @Paul
    Auch an Dich der Hinweis:
    Hast du Recht mit dem Beben am new Madrid fault, wirst du unser neuer König. Hast du nicht Recht, halt bitte für alle Zeit die Klappe!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%